Der Countdown läuft. Quasi auf den letzten Drücker stimmte der Stadtrat einer Änderung in der schon lange beschlossenen Sanierung der Dreifach-Turnhalle des Schulzentrums Römershag zu. Eigentlich sollten die Arbeiten schon am ersten Tag der großen Ferien starten. "Das werden wir nicht schaffen", sagte Architekt Stefan Richter.

Schon 2008 beschloss der Stadtrat die Dreifach-Turnhalle, die mittlerweile schon 30 Jahre auf dem Buckel hat, zu sanieren.
Damals lagen die Kosten noch bei rund 2,8 Millionen Euro. Inzwischen gehen die Planungsbüros Richter und Helfrich jedoch von etwa 3,1 Millionen aus. Der Grund: Die gesamte Sanierung wurde erneut unter energetischen Gesichtspunkten betrachtet. "Wir machen die Höhle jetzt dicht, um Wärme zu sparen", erklärte Richter.

Vor allem die Fenster und eine Lüftungsanlage auf dem Dach verursachen die Mehrkosten von rund 330.000 Euro. Dazu kommt, dass inzwischen die Preise gestiegen sind. Billiger wird Bauen nicht, soviel ist klar. Und deshalb will die Stadt die Sanierung auch durchziehen, noch in diesem Sommer soll es losgehen. Einen Haken hat die Sache jedoch.

Förderbescheid steht noch aus

Die Förderung für das Bauprojekt ist längst in trockenen Tüchern. Allerdings hat die Stadt auch für die Mehrkosten um finanzielle Unterstützung gebeten. Seit Anfang Mai liegt der Zuwendungsantrag auf dem Tisch der Regierung von Unterfranken und im Landratsamt Bad Kissingen. Eine Antwort hat die Stadt noch nicht.

Und das kann dauern. Zwei bis drei Monate, schätzte Kämmerer Leo Romeis. Wartet die Stadt die Förderzusage aber ab, verzögert sich auch die Vergabe der Bauarbeiten. An eine Sanierung im kommenden Schuljahr wäre dann nicht zu denken. "Es kann sein, dass wir die Mehrkosten nicht gefördert bekommen", redete Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) mit ihren Stadträten Klartext. Sie fügte hinzu: "Auch wenn wir nicht davon ausgehen."

In der sich anschließenden Diskussion wägten die Räte Für und Wider ab und stellten sich schließlich hinter den Vorschlag der Stadt, die Sanierung trotz des offenen Förderantrags anzupacken. Nur die Stadträte Petra Hirschmann (CSU) und Emanuel Fritschka (PWG) stimmten dagegen. Einem Baustart Mitte der Sommerferien steht nun nichts mehr im Wege.

Suche nach Ersatz-Hallen ist zäh

Ein ganz anderes Problem kam im Stadtrat gar nicht zur Sprache. Die Schulen haben sich längst gekümmert und andere Hallen gesucht, damit die Schüler nicht ein ganzes Jahr - denn so lange sollen die Bauarbeiten dauern - sportfrei haben. Einige Vereine allerdings suchen noch nach Ersatz. "Ich stehe im Moment mit meinen Kindern auf der Straße", berichtet Thomas Dill, Leichtathletik-Trainer beim TV. Auch für andere Vereine wie den SV Römershag oder den FC sieht es eng aus.

Schon vor Wochen setzte sich Meyerdierks für eine Lösung ein. Doch das ist schwierig, schließlich stehen Turnhallen dieser Größe nicht an jeder Ecke. "Die TV-Halle ist voll. Die Schulen haben alles gebucht, was möglich ist", spricht Dill für seinen Verein. Und der SV Römershag hat bereits eine schriftliche Bestätigung von der Stadtverwaltung erhalten, dass das traditionelle Drei-Königs-Turnier im kommenden Jahr ausfallen muss.
"Da müssen wir jetzt durch", sagte Meyerdierks mit Blick auf die Probleme. In einigen Wochen soll es noch einmal ein Gespräch zwischen ihr und den betroffenen Vereinen geben.