Bereits seit November letzten Jahres ist Jens Hausdörfer der Geistliche Begleiter des Hauses Volkersberg. Der 42-jährige Pastoralreferent arbeitet sowohl in der Jugendbildungsstätte, als auch im Lernwerk und dem Tagungshaus mit. Außerdem ist er in der Pfarreiengemeinschaft St. Georg-Maria Ehrenberg Bad Brückenau eingesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung des Hauses Volkersberg.

Von klein auf Berührungspunkte mit dem Volkersberg

In den letzten fünf Jahren war Jens Hausdörfer für das Amt des Geistlichen Verbandsleiters des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Bayern und den Vorsitz der Landesstelle für Katholische Jugendarbeit in Bayern vom Bistum Würzburg freigestellt. Im vergangenen Jahr absolvierte er eine Weiterbildung zur Verbindung von Spiritualität und Natur. "Ich bin gebürtiger Rhöner und hatte so schon immer und von klein auf Berührungspunkte mit dem Volkersberg, sei es als Kind bei Familienwochenenden oder später in der Jugendarbeit. 2017 heirateten meine Frau und ich sogar in der Wallfahrtskirche auf dem Volkersberg", berichtet er.

Hausdörfer will durch seine Angebote alle Altersgruppen ansprechen und zu einer Vernetzung in die Region rund um den Volkersberg beitragen. "Der Volkersberg war schon immer ein Ort, an dem Menschen zusammengekommen sind: zum Gottesdienst, zum Lernen, zum Feiern und zum Erholen. Auch wenn das alles durch die Corona-Pandemie stark ausgebremst wird, so ist es unserem Team gelungen, in den letzten Wochen und Monaten immer wieder innovative Angebote zu machen, als Kirche mit Menschen in Kontakt zu kommen und Leben mit ihnen zu teilen", so Hausdörfer zu seinen ersten Erfahrungen am Volkersberg.

Referentin wird "erwachsen"

Annekatrin Vogler aus Oberleichtersbach wechselte zum 1. Februar von der Jugendbildungsstätte in die Erwachsenenbildung des Lernwerks. Die 46-jährige Mutter zweier erwachsener Söhne ist dort als Bildungsreferentin für die Konzeption, Organisation und Durchführung von Bildungsangeboten für Frauen, Paare und Familien sowie zur Qualifizierung in Ehrenamt und Beruf zuständig. Den Volkersberg kennt Vogler schon sehr lange. Von 2004 bis 2008 war sie ehrenamtliche Hochseilgartentrainerin, von 2008 bis 2021 Bildungsreferentin für Erlebnispädagogik und den Hochseilgarten. In dieser Zeit entwickelte sie auch die berufsbegleitende Erlebnispädagogik-Ausbildung des Centrums für Erlebnispädagogik Volkersberg mit.

"Durch meine Angebote will ich Menschen bei der Entdeckung, Entwicklung und Stärkung ihrer Fähigkeiten begleiten. Im Idealfall kann dies ein kleiner Beitrag zu einem gesunden, bewussten und selbstbestimmten Leben meiner TeilnehmerInnen sein", so Vogler zu ihren neuen Aufgaben. "Ich bin sehr dankbar, auch weiterhin beruflich am Volkersberg tätig sein zu dürfen. Hier habe ich Heimat und Berufung zugleich gefunden. Hier bin ich Menschen begegnet, die an mich geglaubt haben und mir Chancen zur beruflichen Weiterentwicklung gaben. Parallel zu meinen beiden Söhnen entwachse ich nun der Jugendarbeit und wechsle in die Erwachsenenbildung", betont Vogler.

Von Teilzeit in Vollzeit

Inga Lusche ist die Jüngste im Bunde. Die 28-jährige Sozial- und Erlebnispädagogin aus Würzburg verantwortet schon seit September 2019 mit einer Teilzeitstelle die Zirkuspädagogik auf dem Volkersberg. Ab Anfang April 2021 konnte sie nun auch die Aufgaben der Bildungsreferentin für den Hochseilgarten übernehmen und auf eine Vollzeitstelle aufstocken. In ihr Aufgabengebiet fällt nun auch die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Hochseilgartentrainer, die Organisation der Trainings und die Weiterentwicklung der Hochseilgartenarbeit. Lusche war bereits seit 2015 ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit auf dem Volkersberg aktiv.

"Der Volkersberg zaubert mir schon bei der Anreise von der A 7 aus ein Lächeln auf die Lippen. Hier habe ich so viele persönliche, soziale und fachliche Erfahrungen sammeln dürfen. Besonders wichtig ist mir die familiäre Atmosphäre und der sorgsame Umgang miteinander im Team. Ich freue mich auf viele Begegnungen mit unseren ehrenamtlichen Trainern wie auch den Hochseilgartengästen. Die glücklichen Gesichter von Kindern und Jugendlichen, die sich ausprobieren, Neues entdecken und dabei soziale Kompetenzen erlernen, zeigen mir immer wieder den Sinn meiner Arbeit", berichtet Lusche.

Neue Schritte wagen

Jens Hausdörfer und Annekatrin Vogler haben mit der Aktion "bergwärts" auch schon ein erstes gemeinsames Projekt auf die Beine gestellt. Interessierte Personen können ein kostenfreies Impuls-Abonnement bestellen und erhalten fünf bis sechs Mal jährlich abwechselnd per Post und E-Mail Anregungen, neue Seiten an sich zu entdecken, das Leben einmal anders zu betrachten und neue Schritte zu wagen. Ausgelöst von der kontaktarmen Coronazeit wollen Hausdörfer und Vogler auf diesem Weg den AbonnentInnen Volkersberg-Feeling nach Hause schicken.

Das neue Impuls-Abo bergwärts kann auf der Homepage des Volkersbergs sowie unter Tel.: 09741/913 200 bestellt werden.