So war es auch am Samstag bei der Vernissage zu spüren. Über 50 Gäste ließen sich darauf ein, Neues zu sehen und auch zu hören. Markus Wehner aus Fulda verzauberte die Besucher mit den sphärenhaften Klängen, die er Klangschalen, einem großen Gong und einer Elfenharfe entlockte. Eva-Maria Trutz-Özbe, die 1953 in Coburg geborene Brückenauer Lehrerin, trug lyrische Texte vor, die man dann zwischen Acrylplatten von der Decke schwebend nachlesen konnte.

"Die Bilder, die ich in mir sehe", erklärte sie, "muss ich mit Worten malen. Insofern haben meine Texte auch etwas mit Malerei zu tun." Kirsten Marie Weh ner, die Künstlerin aus Fulda, die dort vor einigen Monaten das offene Atelier "allerART" eröffnet hatte, stellte sich selbst vor. Die 1967 geborene Kunstpädagogin studierte an der Grafikklasse der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität in Frankfurt am Main, war Schülerin von Adelheid Kilian in Leverkusen, Mitglied der Künstlerlnnenwerkgemeinschaft "Atelier Zinnoberrot" in Fulda und hat schon in Frankfurt, Bad Orb und Fulda ausgestellt.

Seit einigen Jahren unterrichtet sie an der Grundschule in Bad Brückenau. Michael Kühnert stellte die Staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim vor. Die Ausstellungsstücke machen anschaulich, dass sowohl die technischen Fertigkeiten als auch die kreativen Fähigkeiten der Schüler gefördert werden. Ein gutes Beispiel ist Eva Reichert-Nelkenstock, die erste Vorsitzende des Vereins Kunsthaus e.V., selbst Schülerin der Berufsfachschule, die zwei hervorragende Werke ausstellt, von denen eines die Ausstellung bald verlassen wird, weil es im Foyer der Regierung von Unterfranken in Würzburg stehen soll.