Es war nicht anders zu erwarten - auch beim TSV Volkers war Corona in den beiden vergangenen Jahren und somit auch bei der Jahreshauptversammlung eines der Themen. Die andere Hälfte nahmen Wildschweine ein, die zuletzt mehrfach den waldnah gelegenen Fußballplatz umgegraben hatten. Zudem standen Neuwahlen an.

"Bei der letzten Hauptversammlung 2019 war noch alles gut. Danach fast nichts mehr. Dann kam das Break, der Lockdown", zog die Vorsitzende Claudia Karg eine eher ernüchternde Bilanz. Denn alle Planungen für das 100. Jubiläumsfest im Jahr 2020, die Vorbereitungen für Kommers- und Ehrungsabend, die eigentlichen Festivitäten waren im Prinzip Makulatur. Und liegen nach wie vor auf Eis. Abwarten und Tee trinken, lautet im Moment noch das Motto.

"Mal sehen, wie sich Corona entwickelt", blickte die Vorsitzende gleichwohl verhalten optimistisch in die Zukunft, wenngleich sich konkrete Pläne hinsichtlich eventueller Jubiläumsfeierlichkeiten in 2022 derzeit noch nicht anstellen lassen.

Kassier Michael Brust berichtete den 37 anwesenden (von aktuell 196) Mitgliedern von einem coronabedingten Loch in der Kasse. Hinzu kamen beträchtliche Mehrausgaben, für die durch "unsere Hausschweine verursachte Zerstörungswut" (so Karg), verantwortlich waren.

Allerdings konnte durch finanzielle Zuwendungen aus einem Fond des Bayerischen Fußballverbandes, durch zahlreiche ehrenamtliche "Reparationsleistungen" von Vereinsmitgliedern und großzügige Spenden des Jagdpächters Alexander Kron dies einigermaßen kompensiert werden. Auch die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Sportheims erweist sich in diesem Zusammenhang, gerade in Krisenzeiten, als sinnvolle, Einnahmen generierende Zukunftsinvestition.

In die Zukunft investiert wurde beim TSV auch in Hinblick auf Mannschaft und Coach, mit jungen Nachwuchsspielern größtenteils aus dem Ort selbst und altbewährten Führungskräften. Dafür verantwortlich zeichnete in erster Linie der Trainerwechsel von Thorsten Zenker zu Marco Wolf, "unser absoluter Wunschkandidat", wie es Schriftführer Oliver Brust ausdrückte, oder wie es der scheidende Vize Klaus Jäger formulierte: "Wir können mega stolz darauf sein, wie sich die Mannschaft unter dem neuen Trainer entwickelt hat, wie sich die Spieler reinknien." Was sich nicht zuletzt auch am aktuellen Tabellenplatz in der A-Klasse ablesen lässt - obgleich die Trainingsleistung auf der nach oben offenen Beteiligungs-Skala noch ausbaufähig sei.

Moderate Beitragsanhebung

Damit der Betrieb in den Volkerser TSV-Abteilungen Damengymnastik und Herrenfußball auch künftig angemessen aufrecht erhalten werden kann, beschloss das Auditorium eine moderate Anhebung der seit 2002 unveränderten Mitgliederbeiträge auf 30 Euro für Einzelpersonen, 45 Euro für Eheleute, 30 Euro für Rentner und einen Family-Beitrag in Höhe von 60 Euro. Das sei vertretbar und "relativ günstig im Vergleich zu Nachbarvereinen", meinte der Kassier.

Die von Bad Brückenaus Bürgermeister Jochen Vogel, Ortssprecherin Heike Kötzner sowie Stadtrat und Sportreferent David Fronczek per Akklamation geleiteten turnusgemäßen Neuwahlen brachten (bei eigener Enthaltung der jeweiligen Kandidaten) einstimmige Ergebnisse: Vorsitzende bleibt Claudia Karg. Neuer Vize ist Heiko Zeier. 3. Vorsitzender ist erstmals Manuel Zeitz. Bis auf einen ausgeschiedenen Beisitzer fungiert das TSV-Funktionärs-Team nun mit den bewährten Vorstandsmitgliedern.