Sie stand unter der Überschrift "Beziehungsweise(n)". Im Mittelpunkt stand das Spektrum von Beziehung: zu sich selbst, den Mitmenschen, zur Umwelt und zu Gott. Erhard Scholl, Diplompsychologe und Theologe sowie langjähriger Leiter der Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Schweinfurt, beleuchtete in seinem Referat "Beziehung all inclusive" das breite Spektrum. Professor em. Dr. Hans Michael Straßburg, ehemaliger Leiter des Schwerpunkts Neuropädiatrie und des Sozialpädiatrischen Zentrums "Frühdiagnosezentrum" an der Universitäts-Kinderklinik Würzburg, erörterte die neurologischen Grundlagen in seinem Vortrag "Die Entwicklung der Bindung - Beziehung beim Kind".

In 15 Workshops vertieften die Teilnehmer das Thema. Angeboten waren unter anderem "Beziehungsgestaltung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit", "Wie unsere Menschen- und Gottesbilder Beziehungen verändern können" sowie "Ambivalenzen helfender Beziehung - Mitleid, Selbstlosigkeit, Professionalität, Abhängigkeit und Macht". Ein Höhepunkt war der Gottesdienst in der Turnhalle mit Diözesanjugendpfarrer Christian Kern. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von einer eigens zusammengestellten JuSeTa-Band. Die spielte vor dem Gottesdienst zum Tanz auf.

Im kommenden Jahr wird die JuSeTa sich mit dem Thema "Innen- und Außensicht: Wie vertreten wir unsere Botschaften?" auseinandersetzen.