Trotz Regen und Corona-Virus hat es sich das Seniorenheim Sinntal nicht nehmen lassen, zusammen mit den Bewohnern den "Tanz in den Mai" zu feiern: Mit einem von den Bewohnern bunt geschmückten Baum, der musikalischen Unterhaltung durch die Alphornbläser, die nicht nur Bewohner sondern auch Mitarbeiter mit ihren zauberhaften Klängen verzauberten, sowie allerlei Leckerem vom Grill, Salatbuffet, Kaffee und Kuchen.

Alle waren mit großer Freude dabei und nahmen regen Anteil an dem Geschehen. Und wie es sich an diesem Tag gehört und sofern es das Wetter zuließ, wurde natürlich auch um den Maibaum getanzt. Egal ob mit Rollator, Rollstuhl oder ohne, jeder konnte mitmachen und hatte sehr viel Freude dabei, berichtet Marianne Brückel (Heim- und Pflegedienstleitung).

Herzensprojekt

Aber nicht nur das Fest, so Gudrun Friedrich-Kleine (Verwaltungsleitung), trug an diesem Tag zur besonders guten Stimmung bei. Denn bereits am Morgen des 30.April ermöglichte es Tobias Hahn von der Firma Natura Haus ein Herzensprojekt umzusetzen.

Inspiriert durch eine Zeitungsmeldung war bei der Geschäftsleitung vom Seniorenheim Sinntal der Wunsch nach einer "Besucherlounge" geboren. Die Idee war, den Bewohnern zu ermöglichen, ihre Angehörigen und Freunde nach langer Zeit der Isolation mal wieder persönlich zu sehen und zu sprechen. Natürlich unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahme, um eine Ansteckung zu verhindern, erklärt Marianne Brückel.

Udo Frank (Abteilungsleiter bei der Firma Natura Haus) fungierte Ansprechpartner, kam auch gleich einige Tage später vorbei, um die Flächen zu vermessen und seine Mitarbeiter die Wände stellen zu lassen. Dann fehlten nur noch ein paar Stühle, ein Tisch und eine Freisprechanlage und schon war die Idee der "Besucherlounge" umgesetzt.

Spontane Unterstützung

Dank der spontanen Unterstützung durch Tobias Hahn und Udo Frank von der Firma Natura Haus ist seit Montag ein Besuch der Bewohner vom Seniorenheim Sinntal möglich, freut sich Marianne Brückel.

Auch wenn die Beschäftigten alle ihr Möglichstes tun, um die Bewohner mit zusätzlichen Angeboten zu unterhalten und zu beschäftigen, so ist dies natürlich kein Ersatz für einen Besuch der Angehörigen. Jetzt aber können die Bewohner wieder Besuch bekommen, ihre Angehörigen sehen und sprechen. Auch wenn wir uns für Muttertag ein schönes Programm für unsere Bewohnerinnen ausgedacht haben, so lag es mir doch ganz besonders am Herzen, dass die "Besucherlounge" noch vor Muttertag eröffnet wird. Gerade an diesem Feiertag freuen sich unsere Bewohnerinnen besonders über Besuch.

Um die Termine koordinieren und jedem Besucher und Bewohner genügend Zeit einzuräumen zu können, bittet wir darum, im Vorfeld einen Termin mit uns abzustimmen. Nur so können wir dafür sorgen, dass es keine Wartezeiten gibt, fügt Frau Friedrich-Kleine hinzu.

Einig sind sich alle im Seniorenheim Sinntal, die "Besucherlounge" ist eine großartige Alternative zum persönlichen Besuch.

Eine zeitnahe Lockerung der Besucherregelungen in Alten- und Senioreneinrichtungen sieht man hier im Seniorenheim Sinntal aber eher bedenklich. Zu sehr sprechen die Ansteckungszahlen und Todesfälle in den entsprechenden Einrichtungen dagegen. All die Entbehrungen der Bewohner durch die Besuchersperre und die vielen Auflagen und Vorschriften für Pflegekräfte, welche sich nicht nur auf den Arbeitsbereich sondern auch auf den privaten Bereich auswirken, zum Wohle der Bewohner aber gerne eingehalten und umgesetzt werden, sollten nicht um sonst gewesen sein. Das Wohlergehen der Senioren hat in diesem Fall Priorität. red