Vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik wird es am Sonntag, 18. Oktober, in der katholischen Stadtpfarrkirche ein abwechslungsreiches Programm für zwei Saxophone und Orgel geben. Das Konzert mit dem Duo "SaxSonique" und Orgel beginnt um 19 Uhr, in St. Bartholomäus Bad Brückenau. Der Eintritt ist frei.

Christine Heim und Carolin Klug-Schäfer kennen sich und musizieren zusammen seit ihrer gemeinsamen Zeit an der Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl. Neben ihres gemeinsamen Ensembles des Ava-Saxophonquartetts, hört man sie auch in einer Duo-Formation mit Musik aller Epochen und Stilistiken. An der Orgel begleitet sie Dekanatskantor Markus Wollmann.


Überraschender Klang

Auch wenn in der Barockzeit kein Saxophon existierte, wird man überrascht sein, wie gut diese Instrumente mit Bearbeitungen aus dieser Zeit klingen können, mit J.S. Bach (Sinfonia von Kantate 21 "ich hatte viel Bekümmernis"), einem Konzert von Antonio Vivaldi und Jean Marie Léclair. Weitere Werke von Bela Bartok, Astor Piazolla, Michel Capelier, Christoph Enzel und Walter S. Hartley werden geboten.

Christine Heim, geboren 1985 in Aschaffenburg, studierte nach dem Abitur ab 2005 an der Hochschule für Musik Würzburg bei Lutz Koppetsch klassisches Saxophon. Nach dem Diplommusiklehrer-Abschluss 2009 erlangte sie 2011 ihren künstlerischen Diplommusiker-Abschluss. 2012 beendete sie ihr Studium erfolgreich mit dem Konzertdiplom. Sie nahm an zahlreichen nationalen und internationalen Meisterkursen teil. Neben verschiedenen Besetzungen gastierte sie unter anderem im Philharmonischen Orchester Würzburg, in der Staatsphilharmonie Nürnberg und aktuell am Pfalztheater in Kaiserslautern. Seit dem Wintersemester 2011 hat sie darüber hinaus einen Lehrauftrag für Saxophon an der Hochschule für Musik in Würzburg.


Zeitgenössische Musik

Carolin Klug-Schäfer, geboren 1984 in Hammelburg, begann ihren Instrumentalunterricht im Fach Querflöte, gefolgt vom Saxophonunterricht. Nach dem Abitur und einem Jahr an der Musikfachschule für Musik Dinkelsbühl nahm sie 2005 ihr Studium bei Linda Bangs an der Akademie für Tonkunst in Dinkelsbühl auf. Danach folgte das Aufbaustudium - ebenfalls bei Linda Bangs - welches sie 2011 zum Abschluss brachte. Ihr besonderes Interesse liegt in der zeitgenössischen Musik und so tritt sie bei den "Tagen für neue Musik" Darmstadt regelmäßig solistisch als auch in verschiedenen Besetzungen auf.

Zu hören war sie schon im Rahmen der Reihe "Hochschulpodium" des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau (BKO) mit der Pianistin Sora Jang ebenso wie bei den "Wilhelm-Keilmann-Gedächtniskonzerten" des BKO.


Internationale Meisterklassen

Als Gastmusikerin wirkte Carolin Klug-Schäfer im Januar 2012 bei der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung des Dirigenten Sir Simon Rattle mit. Sie nahm an verschiedensten nationalen und internationalen Meisterklassen teil. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.