Helmut Gärtner ist Seniorchef der Schlüchterner Firma Gärtner-Transporte. Der heute 75-Jährige ist am 9. November 1946 in Brückenau geboren und gelernter Kraftfahrzeugschlosser. Er machte sich als damals 24-Jähriger im Jahr 1970 mit einem ersten eigenen Lastwagen selbstständig. Schon seit seiner Kindheit hat er eine Liebe zu fahrbaren Untersätzen. Aus einem ursprünglichen Ein-Mann-Betrieb entwickelte sich die Firma Gärtner-Transporte, die im Jahr 1983 in Schlüchtern, Am Elmacker, einen neuen Standort fand.

Von jeher war die Firma Gärtner mit ihrem großen Fuhrpark an großen Bauprojekten beteiligt, wie Autobahn- und Bahnstrecken-Bau. Im Jahr 1990 gründete Helmut Gärtner einen weiteren Fuhrbetrieb in Thüringen. Insgesamt beschäftigte er rund 80 Mitarbeiter. 2012 übergab er den Betrieb an seinen Sohn Matthias.

Ausgeprägte Sammelleidenschaft

Von nun an hatte Helmut Gärtner mehr Zeit, sein großes Hobby noch zu intensivieren. Schon seit Jahrzehnten hat er eine ausgeprägte Sammelleidenschaft. Insbesondere haben es ihm die Oldtimer-Fahrzeuge angetan. Seine diesbezügliche Sammlung hat er im vergangenen Jahrzehnt noch deutlich vergrößert. Er ist heute im Besitz von über 60 fahrbaren Untersätzen aller Art.

Gärtner hat vor zehn Jahren in Oberzell eine ehemalige Schreinerei erworben. Dieses Betriebsgelände hat er durch den Neubau von mehreren Hallen großzügig erweitert und ein Privatmuseum eingerichtet. Kernstücke sind eine Vielzahl von Oldtimer-Fahrzeugen, die in einem großen Gebäude auf zwei Ebenen ausgestellt sind.

Eine besondere Affinität hat Gärtner zu Mercedes-Oldtimern, die er auf verschiedenen Wegen erworben hat. Die mehr als 50 Jahre alten Fahrzeuge hat er alle selbst restauriert und erstrahlen in bestem Glanz. Der 75-Jährige, der mit seiner Frau Minna in Schlüchtern wohnt, jedoch täglich in seinem Anwesen in Oberzell ist, steht dort täglich in der Werkstatt und ist mit seinen Oldtimern beschäftigt. Zur Unterstützung hat er auch noch eine Fachkraft angestellt. "Besonders wichtig ist mir, dass alle Oldtimer noch fahrtüchtig sind", betont Gärtner. Schwierig sei oft die Beschaffung von Ersatzteilen. Mit verschiedenen Fahrzeugen nimmt er auch an Ausstellungen und Ausfahrten teil. Er ist langjähriges Mitglied des Schlüchterner Oldtimer-Vereins.

100- und 101-jährigen Oldtimer

Auf zwei Fahrzeuge ist Helmut Gärtner ganz besonders stolz: Einen 100-jährigen und einen 101-jährigen Oldtimer. Der nunmehr "101-Jährige" ist ein Citroen-Collection, Baujahr 1921. Dieses Gefährt hat er vor drei Jahren erworben. Insbesondere der Motor war weitgehend zerlegt und wurde von ihm und einem Freund mit "goldenen Händen" wieder zusammengebaut. Den "100-Jährigen" besitzt Gärtner seit zehn Jahren: Ein amerikanischer Columbia Super-Six, Baujahr 1922. Der Oldtimer hat einen Sechs-Zylinder-Motor mit sechs Liter Hubraum und 53 PS, ein Dreigang-Getriebe, Holzspeichenräder und noch original Ledersitze. Auf eine Besonderheit ist Gärtner besonders stolz: "Es handelt sich um den einzig erhaltenen Wagen dieses Typs in ganz Europa." Mit diesem Fahrzeug will Gärtner im Frühjahr eine Ausfahrt durch Thüringen machen.

Neben diesen beiden ältesten Fahrzeugen hat er viele andere besondere Oldtimer in seiner "Klassik-Halle" ausgestellt, beispielsweise einen einzigartigen Cadillac Cabrio aus dem Jahr 1958 sowie einen 300er Mercedes "Adenauer", der dem ersten Bundeskanzler als Staatskarosse diente. Zu jedem ausgestellten Fahrzeug gibt es eine Info-Tafel. Gärtner kennt die Geschichte und die Daten von jedem einzelnen Fahrzeug. Für jeden Oldtimer gibt es auch ein Gutachten hinsichtlich Zulassung und Versicherung.

Bulldogs und Musikbox

Helmut Gärtner hat in seinen Hallen noch viel mehr ausgestellt. Hierzu gehören alte Lastwagen und alte Bulldogs, beispielsweise einen Normag-Schlepper, Baujahr 1955. Alle sind nach Komplett-Restaurierung in gutem Zustand und fahrtüchtig. Auch die unterschiedlichsten Motorräder und Mopeds sowie eine Vielzahl landwirtschaftlicher Gerätschaften kann er sein Eigen nennen. "Ich sammle alles", betont Gärtner. Hierzu gehören beispielsweise auch historische Schreibmaschinen, Radios und Musikinstrumente. Gerne bedient wird von seinen Gästen eine historische Musikbox, wo man Oldies hören kann. Beispielsweise von Interpreten wie Freddy Quinn und Roy Black sowie Elvis Presley und Abba.

Gelbe Tankstelle aus den 1950er Jahren

Ein schöner Hingucker am Eingang des großzügigen Areals von Helmut Gärtner in der Alfred-Kühnert-Straße in Oberzell ist eine originale gelbe Tankstelle aus den 1950er Jahren.

Fritz Christ