Die Bauarbeiten auf der B 27, verbunden mit Ampelschaltungen, Staus und Vollsperrungen, beschäftigen die Bewohner von Motten schon eine ganze Weile. Das wird auch noch einige Zeit bleiben. Das erklärte Bürgermeister Jochen Vogel (CSU) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Ein großer Teil der Ortsdurchfahrt von Motten ist bereits erneuert worden. Derzeit wird der Abschnitt zwischen dem Ortsausgang von Motten bis Kothen saniert. Die Bundesstraße ist dafür voll gesperrt.
In diesem Bereich wird die Decke abgefräst und erneuert, die Entwässerung wird verbessert, neue Regenüberläufe werden geschaffen. Am Ende wird eine neue Tragschicht aufgebracht. "Das Staatliche Bauamt in Schweinfurt hat uns mitgeteilt, dass die Bauarbeiten in diesem Abschnitt planmäßig vorangekommen sind. Wahrscheinlich kommt Ende dieser Woche die neue Teerdecke drauf", berichtete Vogel. Dann müsse nur noch ein kleiner, etwa 160 Meter langer Abschnitt von der Will-Bräu-Brauerei bis zum Ortsausgang in Richtung Kothen erneuert werden.

Nicht mehr 2014

Als nächster Abschnitt soll - aber nicht mehr 2014 - die B 27 in der Ortsdurchfahrt von Kothen erneuert werden, berichtete der Bürgermeister. Der Freistaat wolle an beiden Seiten der Straße einen Gehweg anlegen - auch deshalb, da die B 27 die offizielle Umleitungsstrecke ist, wenn die A 7 gesperrt ist. Vom Ortseingang aus Richtung Motten bis zur Herrengasse reiche der Platz wohl aus, dahinter werde es eng.
"Zum Herbst hin will das Staatliche Bauamt deshalb Gespräche mit den Anliegern über Grundstückskäufe führen", erklärte Vogel. Der Quadratmeterpreis für einfache Grundstücke liege fest, doch wenn Mauern oder Gebäude von einem Verkauf betroffen seien, gebe es einen Verhandlungsspielraum. Er selbst oder ein anderer Vertreter der Gemeinde wolle bei diesen Gesprächen anwesend sein.

Wenn der Freistaat Bayern die erforderlichen Grundstücke über einen Kauf in seinen Besitz gebracht hat, werde das Bauamt zunächst eine technische Planung für die Maßnahme entwickeln. Danach werde es eine Information für alle Anlieger über die geplanten Baumaßnahmen geben. Für die Gehwege und auch die geplante Erneuerung der Straßenbeleuchtung, die auf LED-Technik umgestellt wird, müssen die Anlieger Beiträge zahlen.

Kanal komplett erneuern

Vor der Erneuerung der Straße mit ihrem kompletten Unterbau - die Maßnahme soll 2015 ausgeschrieben werden - will die Gemeinde aber zunächst den Kanal unter der Kothener Ortsdurchfahrt komplett erneuern. Der Kanal stammt aus den 1960er Jahren und muss vollständig ausgetauscht werden. Die Wasserleitung hingegen sei vermutlich neuwertig und könne in der Erde bleiben. Das werde noch genauer geprüft, sagte Vogel.
Für die Erneuerung des Abwasserkanals kalkuliert der Bürgermeister mit Kosten von 250 000 bis 300 000 Euro. Diese Summe wird von den Bürgern über die Abwassergebühr aufgebracht. Im Ortsteil Speicherz ist die Ortsdurchfahrt im Zuge der B 27 schon erneuert worden. Hier die Straße aber in einem so guten Zustand gewesen, dass kein Vollausbau notwendig war und im wesentlichen die Erneuerung der Straßendecke ausreichte.

Lager vergrößern

Der Gemeinderat beriet auch über Bauanträge. Die Firma Paltian will eine Lagerhalle auf ihrem Firmengelände vergrößern. Dafür gab der Gemeinderat grünes Licht.
In nicht öffentlicher Sitzung berieten die Gemeinderäte über die Besetzung einer ausgeschriebenen Position im gemeindlichen Bauhof.