Einstimmig hatten die Gemeinderäte der Neuanschaffung zugestimmt und im August im vergangenen Jahr die Bestellung eines neuen LF 10 in Auftrag gegeben.

Schneller als erwartet

Schneller als erwartet konnten die Feuerwehrleute nun das Fahrzeug im österreichischen Leonding von der Firma Rosenbauer in Empfang nehmen. Bereits am Montag vergangener Woche waren Markus Hildmann, Björn Fröhlich, Roland Weigand, Johannes Wolf, sowie Rainer und Hans Dorn bereits vor Ort und wurden dort bis Donnerstag mit der Technik vertraut gemacht.

Extra ein Feuerwehrhaus gebaut

Am Abend erreichten sie schließlich Riedenberg, wo die Rhöner Trachtenkapelle bereits am Ortseingang wartete und das neue Schmuckstück durch die Straßen der Gemeinde geleitete.
Am neuen Feuerwehrhaus, das eigens wegen der Größe des Fahrzeuges gebaut worden war, empfingen die lauten Salutschüsse der Böllerschützen den fröhlichen Zug. Immer wieder wurde demonstriert, wie laut die Sirenen auf dem neuen Fahrzeug sind. Zahlreiche Feuerwehrleute und Riedenberger Bürger nahmen das Gefährt sogleich in Augenschein.
In Kürze werden nun die Übungen und Schulungen im Umgang mit dem Fahrzeug und seiner Betriebstechnik beginnen. Acht Wochen haben die Kameraden Zeit dazu. Erst dann wird das neue Fahrzeug bei der Einsatzzentrale gemeldet werden und ist dann bereit für Einsätze.

Kosten 326 395 Euro davon werden 58 000 Euro vom Freistaat Bayern bezuschusst.

Hersteller Firma Rosenbauer , aus Leonding in Österreich. Der Unterbau ist von MAN und hat Allradantrieb.