Im März soll mit den Baumaßnahmen für den neuen Mehrgenerationenspielplatz an der Musikschule begonnen werden. So sieht es der aktuelle Plan vor, den das Baubüro der Stadt in der Sitzung der Stadträte Mitte September präsentierte. Davor sind allerdings noch einige Schritte notwendig.

"Wir sind dazu in enger Abstimmung mit der Regierung von Unterfranken", sagte Bürgermeister Jochen Vogel (CSU). Denn 80 Prozent der Maßnahme werden über den Sonderfonds "Innenstädte beleben" gefördert. Förderfähig ist nur ein Mehrgenerationenspielplatz (wir berichteten).

Zwei Flächen

Insgesamt umfasst das Projekt 180 000 Euro. Der Referent für Kindergärten, Florian Wildenauer (SPD), freute sich in der Sitzung zwar über den Fortschritt, allerdings bedauerte er zum wiederholten Mal, dass lediglich zwei von drei Spielplatzflächen umgesetzt werden. Jugendliche werden im aktuellen Entwurf nicht berücksichtigt.

Weiter sprach er die Hoffnung aus, dass zumindest die Gestaltung der zwei Flächen neben der Musikschule in Richtung des Georgi-Parkplatzes noch nicht festgezurrt sei. Der Stadtrat beschloss ohne Gegenstimmen das Planungsbüro Dietz und Partner aus Elfershausen für die Planungsleistung zum Spielplatz zu beauftragen.

Planung beginnt

"Kurz nach der Sitzung fand ein erstes Treffen statt", bestätigt Vogel auf Nachfrage. Einen Entwurf gebe es noch nicht. "Jetzt wird das Gelände exakt vermessen beziehungsweise geschaut, inwieweit bereits vorhandene Daten zu gebrauchen sind", teilt der Bürgermeister weiter mit. Ende Oktober, Anfang November gibt es voraussichtlich einen neuen Termin.

Im Stadtratsbeschluss werden zwei Flächen grob beschrieben: Ein Bereich für bis zu sechsjährige Kinder unter anderem mit Spielanlage, Matschtisch, Wippe, Hängematten und zwei Sitzgruppen. Der Bereich für bis zu 14-jährige Kinder sowie ein Mehrgenerationenbereich liegen auf dem Gelände des ehemaligen Minigolfplatzes gegenüber der Musikschule. Neben einer Dreifach-Schaukelanlage, einem Karussell und einer Spielanlage wird der Mehrgenerationenbereich noch nicht näher beschrieben.