Sein Amt als Obmann der Feldgeschworenen Oberleichtersbach legte Ludwig Zeier am 22. November in die Hände seines Nachfolgers Walter Muth. "Danke für die gute Zusammenarbeit über Jahrzehnte hinweg", wandte sich Zeier an sein fünfköpfiges Team und betonte die immerwährende Harmonie im Kreise der "Mannschaft", heißt es in einer Pressemitteilung.

Fast 30 Jahre Obmann

Bereits seit 1992, beinahe 30 Jahre lang, war Zeier als Obmann tätig, teilte die Feldgeschworenen für notwendige Grenzbegehungen und Grenzsteinräumungen ein und war kompetenter Ansprechpartner des Vermessungsamtes. Altersbedingt tritt er nun als Obmann zurück, wird jedoch weiter als Feldgeschworener im Dienst der Gemeinde stehen.

Das Amt der "Grenzhüter", in unserer Region auch "Siebener" genannt, stellt ein enorm wichtiges kommunales Ehrenamt dar, dessen Ursprung bereits über 800 Jahre zurückliegt. Nach Bestellung durch den Gemeinderat wird das Amt auf Lebenszeit geführt. In vielen Bundesländern wurde es bereits vor Jahren abgeschafft, nicht aber in Bayern, wo das Feldgeschworenenamt 2016 sogar als "lebendige und traditionsreiche Kulturform" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Auch in den Zeiten der Digitalisierung, in welcher Abmarkungen grundsätzlich von Seiten der staatlichen Vermessungsbehörde vollzogen werden, erfüllen die Siebener eine bedeutsame unterstützende Rolle.

Karl Ziegler weiter Stellvertreter

Ihre Aufgaben sind nicht etwa weniger geworden, sondern haben sich sogar erweitert: Nicht mehr lediglich Grenzbegehungen, ein Räumen der Grenzsteine und die Mitteilung eventueller Mängel an Grundstückseigentümer und den Bürgermeister zählen zu ihren Tätigkeiten, auch und vor allem eine unparteiische Mittlerfunktion zwischen Behörde und Bürger. Der Obmann ist dabei für alle Parteien immer erreichbar und klärt mit seinem Team alle aufkommenden Grenzfragen, wobei eine Verschwiegenheit gemäß abgeleistetem Eid selbstverständlich ist.

Karl Ziegler begleitete Zeier über viele Jahre lang als dessen Stellvertreter und wird dies nun ebenfalls für Walter Muth tun. Er wurde in seiner Stellvertretertätigkeit mit der Wahl durch seine Kollegen bestätigt.

Großes Lob vom Bürgermeister

Großen Dank sprach auch Bürgermeister Dieter Muth sowohl an Zeier für die jahrelange pflichtbewusste Amtsausübung und seinen Einsatz aus, als auch an Walter Muth für seine Bereitschaft, in Zeiers Fußstapfen zu treten und das traditionsreiche Amt verantwortungsvoll fortzuführen: "Ludwig Zeier hat alle Aufgaben seines Amtes höchst zufriedenstellend gemeistert und Walter Muth wird diese ebenso verantwortungsbewusst wahrnehmen".