Einen Besuch der besonderen Art kann der Bereich Truppenübungsplatzkommandantur Süd vorweisen. Im Zeitraum vom 13. bis 17. Mai ist eine fünfköpfige litauische Militärdelegation, unter der Führung von Brigadegeneral Zenkevicius, nach Wildflecken gereist. Ziel des Besuches war ein bilateraler Informationsaustausch über die Themen der Schießsicherheit und den Betrieb von Truppenübungsplätzen in Deutschland und Litauen.

Zu Beginn der Informationswoche wurden die Angereisten durch den General Standortaufgaben Berlin, Brigadegeneral Andreas Henne, dem Kommandeur des Bereich Truppenübungsplatzkommandantur Süd, Oberstleutnant Roman Jähnel, und dem Kommandanten des Truppenübungsplatzes, Major Gordon Stütz, in der Rhön-Kaserne begrüßt. Sprachbarrieren wurden schnell überwunden und ein erster reger Fachaustausch sorgte für Begeisterung auf beiden Seiten.

Ein straffes Programm

Unter der Verantwortung von Oberstleutnant Kai Schulze stand bis Ende der Woche ein straffes Programm mit Briefings, Fachvorträgen und einer Exkursion auf die Truppenübungsplätze Wildflecken und Hammelburg auf dem Programm. Auch eine Besichtigung des Klosters Kreuzberg und der Gedenkstätte "Point Alpha" rundeten den Besuch ab und schafften eine angenehme Atmosphäre.

Abschließend bedankten sich die Zugereisten bei den Gastgebern der Bundeswehr und beide Seiten zogen ein gewinnbringendes und positives Resümee. Somit ist eine erneute Veranstaltung dieser Art zur Vertiefung der gegenseitigen Beziehungen nicht mehr eine Frage des Ob, sondern nur noch des Wann.