Die Konzertreihe "Hochschulpodium" wird mit dem nächsten Event fortgesetzt:

Am Samstag, 11. September, gastiert das Trio Miosko von der Hochschule für Musik Würzburg. Beginn ist um 20 Uhr im Kuppelsaal des Dorint Resort & Spa Bad Brückenau, teilt das Bayerische Kammerorchester in einer Pressemeldung mit.

Das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau (BKO) und das Dorint-Hotel als Veranstalter nutzen die Möglichkeit, die sich aus der neuesten Corona-Verordnung der bayerischen Landesregierung ergibt: Der Kuppelsaal wird voll bestuhlt, auf die bisher geltenden Mindestabstände wird verzichtet. Dafür gilt für die Besucher die Maskenpflicht auch während des Konzertes (medizinische Maske reicht aus).

Zwecks Kontaktnachverfolgung werden beim Einlass die Kontaktdaten der Besucher erfasst. Telefonische Voranmeldung in der Geschäftsstelle des BKO unter Tel.: 09741/ 938 90 wird zwar empfohlen, ist aber keine Bedingung für den Konzertbesuch.

Freie Improvisation

Das Trio Miosko ist in Mittelfranken beheimatet und besteht aus Miria Sailer (Violine), Sophia Schulz (Violoncello) und Stephan Goldbach (Kontrabass). Die Werdegänge dieser zwei Musikerinnen und des Musikers sind sehr unterschiedlich und das erklärt, warum in ihren Konzerten klassische Kammermusik auf Neue Musik, traditionellen Jazz und sogar freie Improvisation trifft.

Das Ensemble richtet dabei seinen Fokus ganz bewusst auf die Verbindung von notierter und improvisierter Musik. Die Originalliteratur wird mit eigenen Kompositionen und Arrangements verschiedenster Stücke kombiniert und zu einer eigenen Klangsprache verschmolzen.

Eine "Zutat" für das Hochschulpodium im Staatsbad wird zum Beispiel der berühmte Mephisto-Walzer von Franz Liszt sein, dazu gesellen sich im Laufe des etwa einstündigen Konzertes Stücke von Michael Haydn, Gaspar Cassadó oder Josef Rheinberger. Das Trio Miosko ist Stipendiat des Yehudi Menuhin "Live Music Now" Vereins Franken. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.