Voraussetzung ist, dass das Land die Sanierung fördert. Ein Konzept des Landkreises liegt vor. Danach würde eine Erneuerung rund 18 Millionen Euro kosten. Mit dem Geld soll die Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats im Groenhoff-Haus vergrößert und modernisiert werden. Im Ringhaus sieht der Plan Seminar- und Unterrichtsräume vor. Der Bereich, der bis vor kurzem von der Jugendbildungsstätte betrieben wurde, sollte zu einer Unterkunft für Jugendliche umgebaut werden. Diese würde dann wesentlich kleiner als gegenwärtig ausfallen. Ein neuer Betreiber müsste allerdings gefunden werden, sagt Woide.

Aus Wiesbaden kommen derweil positive Signale. "Das Land Hessen begrüßt die Initiative des Landkreises für ein zukunftsweisendes Konzept zur Nutzung des Groenhoff-Areals auf der Wasserkuppe. Auf der Basis dieses überzeugenden Grundansatzes besteht die realistische Chance, das Areal in absehbarer Zeit sowohl baulich zu ertüchtigen als auch einer modernen Nutzung als Jugendbildungsstätte, für die Verwaltung des Biosphärenreservats und der Einrichtung von Seminar- und Unterrichtsraumkapazitäten für naturwissenschaftliche Themen zugänglich zu machen", erklärt Ralph-Nicolas Pietzonka, Sprecher des Finanzministeriums.