Die Beratung für den Etat der Verwaltungsgemeinschaft Bad Brückenau (VG) findet voraussichtlich erst im Januar statt. Die Verwaltungsgemeinschaft Bad Brückenau (VG) umfasst die vier Mitgliedsgemeinden Oberleichtersbach, Schondra, Riedenberg sowie Geroda. Alle beteiligten Kommunen entscheiden einmal pro Jahr gemeinschaftlich in öffentlicher Sitzung über den Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft und damit über die finanzielle Ausstattung.

Bei der Versammlung in der Alten Schule in Breitenbach in dieser Woche musste VG-Vorsitzender Dieter Muth allerdings verkünden, dass die Beratung des Haushaltes 2021 aufgrund einer Erkrankung des Kämmerers kurzfristig verschoben wird. "Es gibt im Vergleich zum Haushalt des Vorjahres nur wenige Änderungen", machte Muth klar. Im Januar werde man einen neuen Anlauf starten, um den Haushaltsplan für 2021 zu beraten und zu beschließen.

Bußgelder decken kosten nicht

Die Gemeinde Oberleichtersbach ist an einem Verkehrsüberwachungssystem angeschlossen, hat aber die damit verbundenen hoheitlichen Aufgaben an die Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt abgegeben. Interessanterweise decken die Einnahmen aus den Bußgeldern der Verkehrssünder nicht einmal alle anfallenden Kosten der Kommune für die Verkehrsüberwachung. Die Gemeinde muss also den Fehlbetrag aus eigener Tasche tragen.

Zweckvereinbarung

Reine Formsache war die Zustimmung der Gemeinschaftsversammlung zu einer Zweckvereinbarung mit der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt. Der VG Bad Brückenau entstehen durch diese Vereinbarung keine zusätzlichen Kosten.

Gemeindebesuche geplant

Vorgeschlagen wurde in der Gemeinschaftsversammlung, dass die aktuellen Kommunalpolitiker bei passender Gelegenheit die Mitarbeiter der VG persönlich kennenlernen. Während der Corona-Pandemie sei dies allerdings kaum zu realisieren. Gerodas Bürgermeister Alexander Schneider schlug daher vor, dass man im Rahmen von jährlichen Gemeindebesuchen dies nach und nach bewerkstelligen könne.