Es war die erste Sitzung nach einem Jahr Dienstzeit für die "neuen" Gemeinderäte und Bürgermeister Matthias Hauke. "Noch immer ist Corona und noch immer waren wir nicht im Sitzungszimmer", stellte der Zeitlofser Bürgermeister fest.

Die Sitzung nutzte er zu einem kurzen Rückblick auf das erste Jahr, in dem 16 Ratssitzungen, drei Bauausschusssitzungen und eine Finanzausschusssitzung stattfanden. Eine Reihe an Projekten und Maßnahmen wurden in dem Jahr angestoßen, fortgeführt und auch zum Abschluss gebracht. Zu erwähnen wäre unter anderem der Ausbau der Staatsstraße, die Aufstellung des Mobiliars am Radweg, die Wasserversorgung für Detter, Weißenbach und Roßbach, die Innenentwicklung von Zeitlofs und das große Thema Schulhaussanierung.

Von einem "erfüllten und erfolgreichen Jahr" sprach Hauke. "Es gab keinen Stillstand, wir sind an den Themen dran geblieben." Es sei ein gutes erstes Jahr, auf das aufgebaut werden könne und die "Neuen" seien im Gremium auch angekommen.

Vereidigung

Dem Bürgermeister oblag es zwei neue Feldgeschworene für die Gemarkung Zeitlofs zu vereidigen. Stefan Krammer und Hendrik Kiefner legten den Amtseid ab, der sie zeitlebens zu Feldgeschworenen macht. Feldgeschworene sind zur gewissenhaften und unparteiischen Tätigkeit sowie zur Verschwiegenheit und Bewahrung des Siebenergeheimnisses durch Eidesform auf Lebenszeit verpflichtet. Hauke dankte ihnen für die Bereitschaft diese Ehrenamt zu übernehmen und beglückwünschte sie zur Wahl.

Zugestimmt wurde der Bauvoranfrage zum Abriss des Wohn- und Fabrikgebäudes sowie einer Garage und dem Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in Eckarts-Rupboden. Der Bürgermeister bezeichnete dieses Vorhaben als "Glücksgriff", um das Areal aufzuwerten und einen leerstehenden Schandfleck zu beseitigen. Der Bach werde renaturiert und Flächen der Natur zurück geführt.

In jeder Sitzung des Gemeinderats gibt der Bürgermeister Information über den aktuellen Sachstand zur geplanten Fulda-Main-Leitung P43. Die Online-Petition sei gestartet und müsse eifrig geteilt werden. Eigentlich sei es an der Zeit, dass die Bürgerinitiativen mit Aktionen tätig werden, was unter den Corona-Auflagen allerdings schwer möglich sei.

Apropos Corona. Der Bürgermeister gab bekannt, dass ab der nächsten Sitzung des Gemeinderats eine Testpflicht und eine FFP2-Maskenpflicht für den Bürgermeister, die Gemeinderäte, Verwaltungsmitarbeiter und Besucher gilt. Anerkannt werden ein PCR-Test und ein Schnelltest mit Bescheinigung außerdem soll eine halbe Stunde vor der Sitzung die Möglichkeit zum Selbsttest vor Ort bestehen. Die Tests stelle der Markt Zeitlofs auch für die Besucher. Sollte jemand keinen Test machen können oder wollen, obliege es dem Gremium die Person von der Sitzung und dem Betreten des Saals auszuschließen - das gelte auch für Gemeinderäte.

Der Bürgermeister möchte diesen Schritt der maximal möglichen Sicherheit gehen, um zu vermeiden, dass im Falle einer Infektion und Quarantäne die Gemeindeführung nicht arbeiten könne. Zudem gehe es um die allgemeine Sicherheit für alle Beteiligten und den Beitrag die Corona-Pandemie einzudämmen. Außerdem soll der Sitzungs-Rhythmus auf drei Wochen verändert werden.

Die Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten an der Grundschule Zeitlofs wurden nicht wir irrtümlich berichtet an die Firma Bauelemente Herbst sondern für 289 930 Euro an die Firma Ernst Brust vergeben. An die Firma Bauelemente Herbst wurde der Auftrag für die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten für 247 150 Euro vergeben.