Ab Dienstag, 1. Juni, ist der Besuch des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen wieder möglich. Auf den ersten Gast der Saison wartet eine Überraschung, heißt es in einer Pressemitteilung des Museums. Museumsleiterin Ariane Weidlich freut sich, dass die Pforten nach über neun Wochen Verzögerung nun geöffnet werden können: "Das Freilandmuseum Fladungen ist gleichzeitig Bildungsort und ein Ort der Erholung, an dem man - mit genügend Abstand - eine entspannte Auszeit verbringen kann." Um einen sicheren Aufenthalt zu ermöglichen, kann das Freilandmuseum auf die Erfahrungen aus der vergangenen Saison zurückgreifen. Die Museumshäuser und Ausstellungen sind geöffnet und können einzeln bzw. mit der eigenen Besuchergruppe betreten werden.

Besuch unter Corona-Bedingungen

Aufgrund der dynamischen Infektionslage wird empfohlen, sich vor dem Besuch über die aktuelle Situation und die entsprechenden Hygieneregeln auf der Museumswebsite zu informieren. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten können, ist beschränkt. Derzeit ist eine Voranmeldung Voraussetzung für den Besuch (auch für Inhaberinnen und Inhaber einer Jahreskarte). Die Anmeldung kann auf der Homepage des Freilandmuseums oder ab Montag, 31. Mai, unter Tel.: 09778/912 30 vorgenommen werden.

Museumsrundgang mit dem Audioguide

Auch dank neuer Vermittlungsangebote sieht sich das Freilandmuseum für die neue Saison bestens gerüstet. Mithilfe der Förderung "Neustart" der Bundesregierung, einem Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen, hat das Fränkische Freilandmuseum Fladungen einen Audioguide für den Museumsrundgang entwickelt. In 60 Kapiteln werden historische Gebäude, die Kulturlandschaft und Tiere vorgestellt, Bezüge zur Gegenwart hergestellt sowie Geschichten und Anekdoten zu ausgewählten Objekten erzählt. In der Smartphone-App "Hearonymus" sind die Inhalte kostenlos abrufbar. Den Audioguide gibt es auch in englischer Sprache.

Sonderausstellungen und weitere Angebote

Kommunikation am Stubentisch: Die Stube als einzig rauchfrei heizbarer Raum im Haus war früher Treffpunkt und Kommunikationszentrum zugleich. Im Rahmen der Aktion "Kommunikation! Wer? Wie? Wo?" kann im Freilandmuseum ein sogenannter Rhöntisch besichtigt werden. Stammt der altertümliche Kastentisch wirklich aus der Rhön? Dies und mehr erfahren Besucherinnen und Besucher in der Stube des Hauses aus Bahra. Ab 10. Juni sind an drei Stationen im Museum Objekte und Skulpturen des Rhön-Grabfelder Künstlers Paul Diestel zu sehen. Die Sonderausstellung "zeitlos" läuft bis zum Saisonende am 7. November, ebenso wie die verlängerte Sonderschau "Strom für die Rhön. Überlandwerk Rhön 1920-2020".

Veranstaltungen können zunächst noch nicht angeboten werden. Der Fahrbetrieb der Museumsbahn "Rhön-Zügle" ruht derzeit. Das Brotzeitstübchen im Museumsgelände und das Wirtshaus "Zum Schwarzen Adler" am Museumseingang verköstigen Gäste im Außenbereich. Beim Besuch gelten die derzeitigen Hygienevorgaben für Restaurants und Cafés.

Die Öffnungszeiten des Fränkisches Freilandmuseums Fladungen: 1. Juni bis 7. November; bis Ende September: täglich, 9 bis 18 Uhr; Oktober, November: Dienstag bis Sonntag, 9 bis 18 Uhr (an Feiertagen auch montags geöffnet).