Die Mittelschule Bad Brückenau führte in den vergangenen drei Wochen ein großes Projekt mit Schülern der siebten Klassen durch. Schulhund Charlie brauchte ein Hundebett. Das Vorhaben nahmen gleich einige Schüler an und riefen gemeinsam mit ihrer Techniklehrkraft Anika Ferdin das Technikprojekt "Hundekorb für Charlie" ins Leben, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Von der Ideenfindung über die Durchführung bis zum fertigen Produkt erledigten die Schülerinnen und Schüler alle Arbeitsschritte selbstständig. Sie fingen mit einer Recherche an und jeder entwickelte und skizzierte seine eigene Idee. Die Gruppe entschied sich für ein Modell, machte sich daran, das Produkt zu planen, und verfasste eine Stückliste. Anschließend wurde der Plan in die Praxis umgesetzt und der Hundekorb fachmännisch hergestellt.

Zum Schluss noch eine Namensschild

Hier bekamen die Schüler Unterstützung von der Firma "Möbel und Raum" in Schondra. Die Firma stellte das Material zur Verfügung und lud die Technikgruppe in ihre Schreinerei ein, um das Schreinerhandwerk näher kennenzulernen und viele Fragen der Klasse zu beantworten. Mithilfe einer CNC-Maschine wurde zum Schluss noch ein Namensschild für Charlie gefräst.

Nach der Besichtigung der Schreinerei legten die Schüler mit viel Eifer los: Es wurde gemessen, gesägt, gebohrt, geschraubt und ganz viel geschliffen, da Charlie sich natürlich nirgends verletzen soll. Nach der Fertigstellung präsentierten die Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihren neuen Hundekorb. Herrchen Alex Kociper, der Konrektor Marco Genzler und Stargast Charlie freuten sich riesig über das neue Mobiliar. Anika Ferdin war stolz auf ihre Gruppe und die erfolgreiche Fertigstellung des von ihr initiierten Projektes, welches den Schülerinnen und Schülern einen praxisnahen Einblick in die Berufswelt gewährte. Das Feedback aller war positiv, was zuversichtlich auf weitere Projekte blicken lässt.