Auch im Jahr 2014 wurden wieder Krebsbereusungen zur Bestandskontrolle im Rahmen des Artenschutzprojekts durchgeführt. Die beiden Studenten des Studiengangs Landschaftsentwicklung der Hochschule Osnabrück, Adrian Zentgraf und Dominik Scholz, haben im Rahmen eines Praktikums das diesjährige Monitoring vorgenommen. Angeleitet wurden sie dabei von Ranger Joachim Walter und dem Gewässerbiologen Christoph Dümpelmann.

Es wurden acht Bäche im hessischen Teil der Rhön bereust. Dabei wurden mehrfach Krebse aller Altersstufen gefangen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die in den vergangenen Jahren besetzten Krebse reproduzieren und erfolgreich wieder eingebürgert werden konnten.

Problematisch ist, dass in den Hauptbächen Ulster, Haune, Fulda und Lütter die aus Amerika eingeschleppten Signalkrebse vorkommen, welche meist Überträger der sogenannten Krebspest sind.