Die trocken-heißen Sommer der letzten Jahre haben vielen alten Buchen am Dreistelz schwer zugesetzt. Obwohl es heuer erfreulicherweise mehr Niederschläge gibt, hat sich gezeigt, dass einige Laubbäume im direkten Umfeld des Aussichtsturms und der dortigen Wanderwege absterben.Wegen der konkreten Gefahr umstürzender Bäume musste der Aussichtsturm zwischenzeitlich einige Wochen lang gesperrt bleiben, heißt es in einer Pressemitteilung der Bayerischen Staatsforsten. Nun ist er wieder zugänglich.

Der Wald um den Dreistelz gehört zu den Kernzonen des Unesco-Biosphärenreservats Rhön und ist als Naturschutzgebiet geschützt. Dennoch sollen der Aussichtsturm und ausgewählte Wanderwege um den markanten Basalthügel weiterhin gefahrenlos genutzt werden können.

Kurze Strecken umgeleitet

Die Bayerischen Staatsforsten haben daher in den letzten Tagen Wegesicherungsmaßnahmen am Dreistelz durchgeführt, sodass der Aussichtsturm ab sofort wieder zugänglich ist. Kurze Strecken des Wanderweges müssen aktuell jedoch noch über den vorhandenen Forstweg umgeleitet werden, bis das Ausmaß der Trockenschäden in der laubfreien Zeit genau abgeschätzt werden kann. Besucher werden dringend gebeten, den Umleitungen zu folgen und die ausgeschilderten Wanderwege nicht zu verlassen.