Die Stihl Timbersports® Athleten begeisterten die Zuschauer im Gelsenkirchener Amphitheater und zu Hause vor den Bildschirmen mit sportlichen Höchstleistungen an Axt und Säge und Spannung bis zur letzten Sekunde. Und zum Abschluss gab es auch einen Machtwechsel an der Spitze: Danny Martin (früher Danny Mahr) aus Sinntal musste sich mit dem 2. Platz zufrieden geben, denn Robert Ebner setzte sich gegen den Favoriten durch und sicherte sich mit einem neuen Hot Saw-Weltrekord seine siebte Meisterschaft, heißt es in der Pressemitteilung von Stihl Timbersports.

Nach zweijähriger, coronabedingter Unterbrechung avancierte die Deutsche Meisterschaft 2021 im Amphitheater Gelsenkirchen zum "Zuschauer-Comeback". Und der frenetische Jubel der Fans übertrug sich von Beginn an auf die zehn besten Sportholzfäller des Landes, die sich für die lautstarke Anfeuerung mit einem spannenden Extremsport-Wettkampf bedankten, heißt es weiter.

Neuer Weltrekord

Insgesamt sechs Disziplinen, jeweils drei mit Axt und drei mit Säge, präsentierten die Athleten im Kampf um die nationale Meisterschaft und einmal mehr fiel die Entscheidung erst im großen Finale an der Rennmotorsäge Hot Saw, mit bis zu 80 PS.

Mit Platz 2 musste sich der große Favorit Danny Martin geschlagen geben. Nach dominanten Vorstellungen in den Qualifikationswettkämpfen verpasste der amtierende Meister die Titelverteidigung am Ende denkbar knapp.

"Es war ein sehr harter Wettkampf, ich habe mich sehr über den nationalen Rekord an der Stock Saw gefreut und kann mir nichts vorwerfen. Gratulation an Robert - er hat nach einem schweren Jahr eine starke Leistung und einen WahnsinnsSchnitt hingelegt."

Robert Ebner benötigte nur 4,87 Sekunden, um drei Scheiben von einem senkrecht verankerten Baumstamm zu sägen und sich so mit einem neuen Weltrekord den Titel zu sichern - damit war Robert Ebner gleichzeitig der Erste, der diese Disziplin unter fünf Sekunden bewältigen konnte.

Nach einer von Verletzungen geplagten Saison und unglücklichen Auftritten an der Hot Saw im Vorjahr, verdiente sich Ebner dank einer herausragenden Performance und Tagesbestzeiten in Gelsenkirchen endlich seinen siebten Titel: "Ich habe immer an die Säge geglaubt und wollte es allen beweisen. Ich wollte Weltrekord schneiden und das Ding nach Hause bringen. Ich danke meiner Familie und bin unendlich froh, endlich meinen siebten Titel geholt zu haben."

Vor dem letzten Heat an der Hot Saw gewann der 36-Jährige bereits drei weitere Disziplinen und wurde Best Axe- und Best Sawman, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Chance für Weltmeisterschaft

Auch für Lars Seibert verpasste den ganz großen Wurf einmal mehr nur knapp. Der Homberger präsentierte sich in guter Form und schaffte unter anderem in den Disziplinen Standing Block Chop und Single Buck starke Zeiten.

Dass es schließlich nur zum dritten Platz reichte, verdarb dem Hünen allerdings nicht die Laune: "Ich bin zufrieden, es war eine gute Leistung. Es war ein super Wettkampf mit einem unglaublichen Finale vor einer großartigen Kulisse - überragend, dass endlich wieder Zuschauer dabei sein konnten, sie haben uns immens gepusht."

Als Deutscher Meister hat Robert Ebner nun die Chance sich bei der Stihl Timbersports® Weltmeisterschaft am 2. Oktober in München mit den besten Sportholzfällern der Welt zu messen. Für die Weltmeisterschaft qualifizieren sich die nationalen Meister der Überseenationen Australien, Kanada, Neuseeland und USA sowie die besten acht europäischen Landesmeister.