Als eine wirklich historische Sitzung kann die jüngste Gemeinderatssitzung in Riedenberg ganz sicherlich bezeichnet werden. Der 29. April 2014 wird in die Geschichte der Riedenberger Ortschronik als der Tag eingehen, an dem die erste Gemeinderatssitzung im Sitzungssaal des neuen Gemeindezentrums stattfand.
Nach mehr als 40 Jahren Planungen, Zurückstellungen bis hin zu kompletten Verwerfungen der ersten Pläne schien das Bauwerk viele Jahrzehnte als gestorben. Dann wurde vor zwei Jahren neu geplant, da ein neues Feuerwehrauto nicht mehr in den ohnehin maroden Bau unter der bisherigen Kanzlei passte. So sollte nun ein Mehrzweckgebäude für Feuerwehr und Gemeinde entstehen. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit war es nun soweit. Die erste Sitzung fand in dem großen hellen Saal mit wunderschönem Panoramablick statt.

Emotionaler Tag

Für viele Räte ein wirklich emotionaler Tag. Zum einen, weil das große Ziel, trotz vieler Widerstände, endlich erreicht war , zum anderen, weil es auch ein Abschied war. Denn für fünf Gemeinderäte sowie Bürgermeister Robert Römmelt (SPD), bedeutete die erste Sitzung in der neuen Kanzlei auch ihre letzte.
Ganz besonders gerührt war Günther Koch. "Ich habe extra schon eine halbe Stunde vor Beginn der Sitzung aufgeschlossen und bin diesen Schritt durch die neue Tür ganz bewusst gegangen. Im neuen Sitzungssaal habe ich mich dann ganz alleine auf einen der Stühle gesetzt und den Augenblick einerseits ganz intensiv genossen, andererseits war der Kloß in meinem Hals riesengroß. Schließlich war es gleichzeitig nach 30 Jahren als Gemeinderat meine letzte Sitzung."

Höchste Gemeindeauszeichnung

Bürgermeister Robert Römmelt nahm als eine seiner letzten Amtshandlungen die Ehrung und Verabschiedung seines 3. Bürgermeisters vor. Nur lobende Worte fand er in seiner Laudatio: "Günther ist eine Seele von Mensch. Immer sagte er, das mach´ ich, darum kümmere ich mich, oder das müssen wir anders machen. Der schnelle, perfekt organisierte Bau des Gemeindezentrums ist in seine große letzte Leistung." Als Anerkennung überreichte er an Günther Koch mit der Ehrennadel in Gold die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde zu vergeben hat. Auch Klaus Zeier schied nach 24 Jahren aus dem Gemeinderat aus. Er brachte sich vor allem mit seinem beruflichen Wissen in Wald und Forst ein.

Nach sechs Jahren verlassen Frank Stanger, Harald Wolf und Stefan Zeier den Gemeinderat.