Der Knüller der jüngsten Stadtratssitzung kam unerwartet, verlief auch völlig unspektakulär und ohne weitere Diskussion. Nachdem ein sichtlich aufgeräumter Bürgermeister Udo Baumann (CSU) seine Ratskollegen begrüßt hatte, ging er im ersten Tagesordnungspunkt auf die Bestellung des Wahlleiters für die Bürgermeisterwahl am 5. Juni ein. Wie er ausführte, komme als Wahlleiter der Bürgermeister, seine Stellvertreter, ein Stadtratsmitglied oder ein Mitarbeiter der Verwaltung infrage. Zum Wahlleiter könne aber nicht berufen werden, wer bei der Bürgermeisterwahl kandidiere.

Als stellvertretende Wahlleiterin schlug Baumann daraufhin Verwaltungsleiterin Ulla Schröder vor.