Das neue Feuerwehrhaus in Volkers nimmt langsam, aber sicher Gestalt an. Das Gebäude, eine Stahlkonstruktion, steht. Ringsum und im Inneren sieht es allerdings noch deutlich nach einer Baustelle aus. Ein Bauzaun umgibt das Gelände, der Boden ist noch nicht befestigt und Gummistiefel daher dringend angeraten. Ins Innere gelangt man derzeit über eine mobile Rampe. Auch dort ist noch einiges zu tun.

Unter anderem steht der Trockenbau noch aus, auch die Elektrik muss noch verlegt werden, wie Thorsten Grament berichtet. Er ist bei der Stadt Bad Brückenau zuständig für die Stadtplanung und -entwicklung sowie die Baudurchführung Hoch- und Tiefbau. "Sobald die Witterung es zulässt, können wir auch mit der Fertigstellung der Außenanlagen beginnen", erklärt er weiterhin. Hier ist man, was den Zeitplan betrifft, also vom Wetter abhängig.

Bauverzögerung: Der Stahl fehlte

Ursprünglich sollte das neue Feuerwehrhaus, das an der Stelle des alten Kindergartens in Volkers entsteht, eigentlich schon längst fertig sein. Als diese Redaktion im Februar 2021 über die Baumaßnahme berichtete, hieß es, dass nach dem - damals aktuellen - Bauzeitenplan vorgesehen sei, das Feuerwehrhaus bis Ende Oktober 2021 fertigzustellen. "Es lag hauptsächlich am Stahl", sagt Grament, auf die Verzögerung angesprochen.

Die allgemeine Materialknappheit wirkte sich also auch beim Bau des Feuerwehrhauses in Volkers aus. Wenn einmal eine Verschiebung eintrete, betreffe das dann auch die nachgelagerten Gewerke, für die man dann erst einmal passende neue Termine finden müsse, erklärt Grament. "So etwas zieht sich dann ganz schnell."

Wichtig sei es gewesen, den Neubau zuzubekommen, ehe der Winter einbrach, berichten Grament und Hubert Statt vom Architekturbüro Richter. Das habe fast geklappt. "Einmal hat es reingeschneit", sagt Grament mit Blick auf den frühen ersten Schnee zum Ende des vergangenen Jahres. Auch das habe die Bauarbeiten noch einmal etwas verzögert. Im Frühsommer soll das Feuerwehrhaus nun endgültig fertig sein.

Feuerwehrhaus bietet Platz für zwei Fahrzeuge

Das neue Gebäude bietet im Inneren Stellplätze für zwei Fahrzeuge. Geplant ist dabei, für die Volkerser Feuerwehr ein neues Einsatzfahrzeug anzuschaffen, wie Bürgermeister Jochen Vogel (CSU) berichtet. In diesem Jahr werde das aber nicht mehr klappen, schränkt er ein.

Das alte Fahrzeug der Wehr soll dann künftig als Mannschaftstransporter genutzt werden, wie Vogel weiterhin erklärt, und gemeinsam mit dem neuen Fahrzeug in der Halle untergebracht werden. Im übrigen Teil des Neubaus indes entstehen unter anderem Toiletten und ein Schulungsraum für die Feuerwehr.

Vorfreude auf das neue Gebäude

"Der Neubau war zwingend erforderlich, wenn man sieht, wie die Feuerwehr momentan untergebracht ist", sagt Vogel. Das Ganze sei nicht zuletzt eine Investition in die Zukunft und auch wichtig für die Motivation der Feuerwehrleute. Das neue Feuerwehrhaus solle für diese ein Ort sein, "wo man gerne hingeht".

Bei der Feuerwehr Volkers, die aktuell 40 Aktive zählt, ist die Vorfreude auf den Umzug in das neue Gebäude groß, wie Kommandant Christian Kötzner berichtet. "Ich bin voller Begeisterung, aber nicht nur ich, sondern die ganze Feuerwehr."