Der Konzertbetrieb in Corona-Zeiten ist meilenweit von der Normalität entfernt, Covid-19 und die damit verbundenen Regeln und Maßnahmen fordern nach wie vor ihren hohen Tribut. Wie wirkt sich das konkret auf das nächste Konzert aus der Reihe "Zwischenspiele" des Bayerischen Staatsbades Bad Brückenau aus? Beim Zwischenspiel "Das geheime Bündnis" am Freitag, 9.Oktober 2020, Beginn um 19.30 Uhr, im König Ludwig I.-Saal sollten neben dem Toselli Quartett auch zwei ungarische Musiker mitwirken. Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage in ihrem Land wäre ihre Einreise nach Deutschland jedoch mit zu hohem Aufwand und Risiko verbunden gewesen, so dass nun eine Programm- und Besetzungsänderung beschlossen wurde.

Geigerin und Harfenistin

Die Geigerin des Toselli Quartetts und gleichzeitig des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau Michaela Reichl hat sich mit der Harfenistin Veronika Miller zusammen getan und ein neues Programm unter dem Motto "Saitenblicke" entworfen. Das poetische Motto lässt sich auf unterschiedliche Weise deuten. Fakt ist, dass der Schwerpunkt des Programms auf den deutschen Komponisten Johann Heinrich Schmelzer und Louis Spohr liegt, die Seitenblicke in Richtung West und Ost kommen darin aber ebenfalls vor. Das Publikum wird so mit Stücken für Violine und Harfe der Franzosen Camille Saint-Saëns und Bernard Andrès sowie einer virtuosen Kadenz für Violine solo des slowakischen Komponisten Ladislav Burlas konfrontiert. Das Zwischenspiel dauert etwa eine Stunde und läuft ohne Pause.