Am Donnerstagnachmittag schoss ein 88-Jähriger mit einer Schreckschuss-Waffe auf seinen Nachbarn und fuhr anschließend mit seinem Auto davon. Die Polizei, die zunächst vom Einsatz scharfer Munition ausgegangen war, war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Beamten fanden die Waffe bei dem Mann. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Vergehens der Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Kurz nach 14 Uhr rief der 52-jährige Nachbar aus der Rupprechtstraße, mit dem der Mann in Streit geraten war, die Polizei an. Der 88-Jährige habe plötzlich die Waffe aus seiner Ja cke gezogen und auf den Nachbarn geschossen, berichtet Polizeihauptmeister Gerd Dernbach.

Mit dem Hund unterwegs

Acht Streifen der Polizeiinspektion Bad Brückenau mit rund 20 Beamten eilten zu Hilfe. Weil die Polizei befürchtete, dass der bewaffnete Mann im Stadtgebiet unterwegs war, suchten mehrere Streifen nach ihm. Auch Beamte des Einsatzzuges und ein Diensthundeführer wa ren im Einsatz.

Schließlich fand die Polizei das Auto des Schützen in der Römershager Straße. Es war jedoch leer. "Der Mann war zu Fuß mit seinem Hund im Sinngrund unterwegs", berichtet Dernbach. Die Waffe trug er noch immer bei sich. Nun erwartet den Rentner ein Strafverfahren.