Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Brückenau, Römershag und Volkers sowie die Freiwillige Feuerwehr Rupboden (Markt Zeitlofs), konnten diese Woche je eine neue tragbare Feuerlöschpumpe, für ihre zukünftig neuen Tragkraftspritzenfahrzeuge mit Wasser (TSF-W) entgegennehmen.

Die Pumpen des Typs Ziegler Ultra Power 4 mit einer maximalen Förderleistung von 1900 Liter Wasser pro Minute bei einem Ausgangsdruck von zehn bar, welche das Herzstück der neuen Fahrzeuge bilden, wurden mit je 5150 Euro durch die Regierung von Unterfranken gefördert.

Insgesamt beträgt der Kaufpreis je Pumpe rund 14 217 Euro. Die drei Pumpen, mit einem 50 kW starken VW-Motor, werden die alten Feuerlöschkreiselpumpen aus den Baujahren 1992 (Rupboden) bis 1993 (Römershag) ersetzen, berichtet die Feuerwehr Bad Brückenau in einer Pressemeldung.

Höhere Förderung

Dank der gemeinschaftlichen Beschaffung fallen die Förderungen, welche aus Mitteln der Feuerschutzsteuer stammen, für alle betroffenen Feuerwehren höher aus. Insgesamt werden die neuen Fahrzeuge inklusive Pumpen von der Regierung von Unterfranken mit 143 250 Euro gefördert. Für Bad Brückenau ist dies nicht die erste Beschaffung dieser Art. So wurde zum Beispiel die Drehleiter aus dem Jahr 2019, dank der gemeinsamen Beschaffung mit den Feuerwehren Waldaschaff, Schöllkrippen und Mömbris (alle Landkreis Aschaffenburg) mit 250 000 Euro gefördert.

Bis die Pumpen jedoch mit den neuen Fahrzeugen vereint werden, kann es noch einige Zeit dauern. Aktuell wird mit der Auslieferung der restlichen Beladung im März 2022 und wegen der schwierigen Lage in der Automobilindustrie mit der Fertigstellung der Fahrzeuge frühestens im April 2023 gerechnet.

Die Zeit bis zur vollständigen Auslieferung, werden die Feuerwehren intensiv für Übungsstunden mit ihrer neuen Technik nutzen. Bereits bei der Übernahme haben die Kommandanten René Ape (Römershag), Christian Kötzner (Volkers) und Thomas Hüfner (Rupboden) eine erste Einweisung durch den Gerätewart Sven Gerhard (FFW Bad Brückenau) erhalten.