Die Götter des 13. Kissinger Klavierolymps kommen aus China, den Vereinigten Staaten, Kuba, Polen und Albanien, sind zwischen zwölf und 23 Jahre alt und werden alle beim Kissinger Sommer 2016 auftreten - doch nur einer bekommt einen Platz als Solist mit großem Orchester. Wer das sein wird, entscheidet eine Jury aus vier Journalisten und der Intendantin des Kissinger Sommers, Doktorin Kari Kahl-Wolfsjäger.


Virtuoser Charmeur

In Zusammenarbeit mit Professoren renommierter Musikhochschulen hat Kahl-Wolfshäger die Teilnehmer ausgewählt. Alle haben schon mindestens einen internationalen Preis gewonnen. Die jungen Pianisten kennt sie persönlich. "Der Clayton ist ein wahnsinniger Charmeur", erzählt sie, und schwärmt vom virtuosen Spiel des jungen Amerikaners. "Auf den sollte man ein Auge haben." Ebenso auf die "hervorragende Musikerin" Julia Kociuban, rät die Intendantin. Die 23 Jahre alte gebürtige Polin Kociuban ist die Älteste unter den Teilnehmern.Der jüngste Pianist, Maxim Lando, ist zwölf Jahre alt, "sieht aus wie Harry Potter", meint Kahl-Wolfsjäger, und ist kürzlich zusammen mit seinem Freund Clayton Stephenson in die Stiftung von Starpianist Lang Lang aufgenommen worden.
"Zwischen den jungen Künstlern herrscht eine lockere Stimmung", sagt Kahl-Wolfsjäger, der Konkurrenzdruck sei noch nicht so hoch wie unter älteren Konzertpianisten.


Finanzierung

Noch ist auch nicht so viel Geld im Spiel. Jeder Teilnehmer erhält, neben der Chance auf einen Soloauftritt im Sommer, 2000 Euro, einen Schlafplatz und einen günstigen Flug. Finanziert wird der Wettbewerb hauptsächlich vom Förderverein Kissinger Sommer. Übungsinstrumente werden von Bad Kissinger Bürgern zur Verfügung gestellt. Ganz durch sei die Finanzierung für dieses Jahr bisher noch nicht, "ich bin immer noch auf Betteltour", sagt Kahl-Wolfsjäger.
Zweck des Kissinger Klavierolymp ist die Nachwuchsförderung. Neben der Unterstützung für die jungen Künstler soll auch der Bad Kissinger Jugend klassische Musik näher gebracht werden. Deshalb sind die Konzerte für Schüler und Studenten besonders günstig.
Zuhörer, die alle Konzerte besuchen, dürfen einen Publikumspreis vergeben, der wie der der Jury nach dem Abschlusskonzert bekannt gegeben wird.


Konzerte und Teilnehmer


Shizhe Shen ist 20 Jahre alt, in China geboren und studierte Klavier in England und Deutschland. Sie gewann mehrere internationale Preise und wird bei ihrem Konzert am Donnerstag um 19.30 Uhr unter anderem Beethoven, Brahms und Debussy spielen.

Clayton Stephenson kommt aus New York, ist 16 Jahre alt, engagiert sich für unterprivilegierte Kinder in Harlem und wird von der Lang Lang Stiftung gefördert. Er spielt am Freitag um 19.30 Uhr Stücke von Bach, Chopin und weiteren klassi schen Künstlern.

Maxim Lando ist mit 12 Jahren der jüngste Teilnehmer. Er stammt aus Long Island, ist mit Stephenson befreundet und wird ebenfalls von Lang Langs Stiftung gefördert. Am Samstag um 11 Uhr wird man unter anderem Liszt, Tschaikowsky und Horowitz von ihm hören.

Marie-Ange Guci lebt in Paris. Die gebürtige Albanerin ist 18 Jahre alt und gewann schon vor fünf Jahren einen internatio nalen Klavierwettbewerb. Von ihr hören Konzertbesucher am Samstag um 15.30 Uhr Werke Schumans, Mozarts, Francks, Ligetis und Ravels.


Julia Kociuban stammt aus Krakau, ist 23 Jahre alt und arbeitet seit 2012 am Salzburger Mozarteum. Von ihr wird am Samstag um 19.30 Uhr neben anderen Beethoven, Scriabin und Chopin zu hören sein.

Jorge Gonzáles ist gebürtiger Kubaner und lebt seit etwa zehn Jahren in Paris. Der 21-Jährige gewann zahlreiche Preise und spielt am Sonntag um 11 Uhr beispielsweise Mozart, Bach und Albeniz.

Abschlusskonzert aller Teilnehmern und Preisvergabe ist am Sonntag um 18 Uhr.



Kartenverkauf

Konzertkarten für den Klavierolymp sind erhältlich beim Kissinger-Sommer-Büro, unter Tel.: 0971/ 804 844, sowie unter der E-Mail-Adresse kissingen-ticket@badkissingen.de