Ein altbekanntes Paar findet sich am Samstag mal wieder in der St. Kilians Kirche in Nüdlingen ein, um Hochzeit zu feiern: Anni und Albert Hofmann. Vor 65 Jahren, am 9. Februar 1952, sind sie vor den Traualtar getreten, jetzt feiert das Jubelpaar Eiserne Hochzeit.
"Nie im Leben", das waren Anni Hofmanns Worte, als sie jemand vor fünf Jahren, an ihrer Diamantenen Hochzeit gefragt hatte, ob sie auch mal Eiserne Hochzeit feiern werde - und schon ist das Jubiläum da. Für die Feierlichkeiten am Samstag ist alles vorbereitet, erst geht es in die Kirche und dann mit allen Gästen zum Mittagessen. Auch die Garderobe liegt bereit. Vor 65 Jahren hatte Anni Hofmann ein selbstgenähtes Kleid getragen. Der Stoff dafür kam aus Amerika, den ihre Schwestern geschickt hatten, die dort lebten. 1952 sei die Hochzeit bescheiden gewesen. Bei dem Stichwort "Flitterwochen" lacht die 88-Jährige, sie warte noch darauf.
Nicht nur die Ehe hat 65 Jahre überdauert, sondern auch eines der Hochzeitsgeschenke, die Küchenwaage. Sie steht seit Jahrzehnten an demselben Platz in der Küche. Vor ein paar Jahren musste sie der gelernte Zimmermann Albert Hofmann einmal komplett auseinandernehmen und wieder zusammenbauen, aber sie geht wieder und wird auch weiterhin zum Kochen und Backen benutzt. Das ist wichtig, denn Anni ist eine leidenschaftliche Köchin und Bäckerin. Dafür braucht sie ab und zu ihren 93-Jährigen Mann, aber nur damit er ihr die Waage herunterholt, denn sie kommt nicht mehr so gut hin.
Wenn man die Eheleute fragt, wie sie es geschafft haben, so lange verheiratet zu sein, sagt Anni Hofmann: "Mit Geduld." Und ihr Mann Albert fügt hinzu, dass das Leben aus guten und schweren Zeiten bestehe und man sich aufeinander zu bewegen müsse und auch ein wenig Glück dazugehöre. Sie hätten nie Langeweile gehabt, das halte jung und zusammen.


Bei guter Gesundheit

Tatsächlich erfreuen sich die beiden noch sehr guter Gesundheit. Albert Hofmann hat die Zukunft klar im Blick: "Wenn wir zusammenhalten, uns nach wie vor jeden Morgen die Wehwehchen vorjammern und jeden Tag ein Süppchen kochen, dann schaffen wir die 70 Jahre Ehe auch noch, die Voraussetzungen sind gut." Die beiden Kinder der Hofmanns, sowie alle Enkel- und Urenkel drücken hierfür fest die Daumen.