Wie ds Polizeipräsidium mitteilt, hatte sich der Schüler in den Abendstunden bei einem Freund aufgehalten und war dann von dessen Mutter gegen 19 Uhr nach Hause geschickt worden. Dort war er aber nicht innerhalb der vereinbarten Zeit angekommen. Gegen 21 Uhr verständigte der Vater die Polizei in Karlstadt, nachdem seine eigenen Suchmaßnahmen erfolglos waren.

Sofort wurde eine große Suchaktion in die Wege geleitet, bei der die Beamten der Karlstadter Polizei von ihren Kollegen anderer Polizeidienststellen unterstützt wurden. Auch ein Polizeihubschrauber und Diensthundeführer wurden angefordert. Die Rettungsleitstelle hatte sicherheitshalber ein Fahrzeug entsandt.


Erfolglose Suche



Anschließnd wurde das in Frage kommende Gebiet genauestens abgesucht. Auch das Elternhaus des Jungen nahmen sich die Beamten noch einmal vor. Bei einem Tischtennisturnier tauchten die Suchmannschaften ebenfalls auf, nachdem nicht auszuschließen war, dass sich der Bub dort als Zuschauer aufhielt. Allerdings war zunächst keine der Maßnahmen von Erfolg gekrönt.

Die große Besorgnis bei den Einsatzkräften wich dann allerdings großer Erleichterung, als gegen 22 Uhr eine Streife der Würzburger Polizei den 8-Jährigen entdeckte. Der Schüler hatte sich in einem Gebüsch auf dem Schulgelände versteckt, weil er die Suchaktion vermutlich mitbekommen hatte. Erfreulicherweise war der Bub wohlauf. Er konnte dann einige Zeit später seinen glücklichen Eltern übergeben werden. red