Endlich durfte an der Anton-Kliegl-Mittelschule wieder mal gefeiert werden. Nachdem in den vergangenen beiden Jahren die Abschlussfeierlichkeiten pandemiebedingt abgesagt oder nur in sehr begrenztem Rahmen abgehalten werden konnten, wurden die Entlassschülerinnen und -schüler in diesem Jahr wieder traditionell mit gemeinsamer Andacht in der Marienkapelle, Abschlussfeier und großem Abschlussball verabschiedet und auch ihre Familien und Freunde konnten dabei sein. Um den derzeit steigenden Corona-Infektionszahlen angemessen zu begegnen, wurden weite Teile der Veranstaltungen unter freiem Himmel abgehalten.

Es gab viel Lob für das umsichtige Konzept. "Endlich kann wieder wie vor Corona gefeiert werden [...] und das hat in den letzten zwei Jahren definitiv gefehlt [...] schön, dass Ihre Schule das endlich wieder möglich gemacht hat", wie beispielsweise der Vater einer Abschlussschülerin sagte. Selina Zehe (M10a) sowie Pauline Arnold, Larissa Schlembach und Etienne Andres (alle M10b) führten als Moderationsteam charmant und unterhaltsam mit reichlich flotten Sprüchen durch den Abend. Alle hatten sich schick gemacht, zahlreiche Ehrengäste waren erschienen.

Während anschließend die Schulleitung und die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer mit teilweise sehr bewegenden und nachdenklichen Worten und natürlich der ein oder anderen lustigen Anekdote auf die gemeinsame Zeit zurückblickten, ließen es sich später auch die Klassensprecherinnen und Klassensprecher nicht nehmen, "die Bälle zurückzuspielen" und mit ihren Reden ihre Lehrkräfte nochmal richtig auf's Korn zu nehmen. ES gab viel Applaus.

Mit der offiziellen und feierlichen Zeugnisverleihung war dann der Höhepunkt des Abends erreicht. Folgende Schülerinnen und Schüler wurden für die besten Abschlussprüfungsergebnisse innerhalb ihrer jeweiligen Klasse geehrt: Lea-Sophie Barbyer und Elias Schlereth (beide Praxisklasse mit jeweils Schnitt 2,0), Johannes Roth (9a mit Schnitt 1,6), Tyron Schwartl (9b mit Schnitt 1,8), Selina Zehe (M10a mit Schnitt 1,75) und Tom Ebert (M10b mit Schnitt 1,25).

Außerdem wurden Selin Kus mit dem diesjährigen Sozialpreis der Schule "für ihr herausragendes Engagement im Dienste und zum Wohle der Klassengemeinschaft" ausgezeichnet sowie die vielen Schülerlotsinnen und -lotsen der Schule für ihr unermüdliches Engagement geehrt und mit Geschenken belohnt. Außerdem wurde Petra Back der erstmalig verliehene Preis "Goldener Anton" für ihre vorausschauende und absolut professionelle Arbeit im Hintergrund überreicht.

Als es langsam dunkel wurde, gab es noch ein großes Tanzfinale. Mit Unterstützung der Tanzschule Tinos Dance World und eingehüllt in leuchtende Farben hatten die Abschlussschülerinnen und -schüler ihren großen Auftritt. Es wurde noch lange in den Abend hineingetanzt.