Dandee, Sammy, Olga und Ramon bleiben ganz cool. Der Trubel macht ihnen nichts aus. Bad Kissinger, Kurgäste und Touristen stehen neugierig um sie herum, streicheln sie und schießen ein Foto nach dem anderen. Es scheint fast so, als genießen die vier Pferde die Aufmerksamkeit. Und dann geht es auch schon los. Der vierspännige gelbe Wagen setzt sich zu seiner ersten Postkutschenfahrt dieser Saison in Bewegung. Viele Leute winken. Die Vierbeiner werden aber immer schneller und biegen in die Theresienstraße ab. Immerhin werden sie in einer Stunde in Bad Bocklet erwartet.
"Das ist meine erste Fahrt mit der Postkutsche. Ich bin schon gespannt auf dieses Vergnügen", freut sich Domkapitular Clemens Bieber, erster Vorsitzender des Caritasverbandes in Würzburg. Er war gestern Ehrengast in der Postkutsche. Mit ihm im 1967 gebauten Wagen saßen Werner Scheller, Vorsitzender des Vereins "Freunde der Postkutsche", gemeinsam mit seiner Frau Brigitte Scheller, dem stellvertretenden Landrat Emil Müller und Stadtrat Otto Funk.
Souverän hatte Kutscherin Yvonne Körner die Leinen in der Hand. Begleitet von den Klängen des Postillions, gespielt von Stefanie Seufert, fuhr die Postkutsche gemächlich durch das Saaletal, vorbei an Wäldern, Wiesen, Auen und Fachwerkhäusern. Für die beiden Damen ist es bereits die zweite Saison, in der sie mit der Kutsche unterwegs sind.

Zeitreise mit der Postkutsche:

Teil der Kulturgeschichte


"Wir sind stolz auf die Postkutsche. Sie hat ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland", schwärmt Werner Scheller. Sie ist die einzige regelmäßige Fahrlinie, die noch von der Deutschen Post mitgefördert wird. Für ihn ist sie nicht nur Tradition und Teil der Kulturgeschichte. Sie ist außerdem ein Ort der Ruhe und Besinnung und einfach ein "einmaliges Erlebnis". Außerdem: "Die Postkutsche ist die meistfotografierte Attraktion in Bad Kissingen."
Bis die Kutsche am Prinzregentenbau ankam, unterhielt die Postkapelle die wartenden Schaulustigen. Zum 22. Mal eröffneten sie die erste Fahrt der Postkutsche.

Historie Die Bad Kissinger Postkutsche ist die letzte regelmäßige Postkutschenlinie Deutschlands. Am 7. Juni 1939 hatte die Postkutsche ihre Jungfernfahrt, der Kriegsbeginn brachte aber nach wenigen Monaten das Aus. Seit Sommer 1950 fährt sie auf Vorbestellung von Bad Kissingen nach Schloss Aschach und Bad Bocklet.

Fahrplan Die Postkutsche fährt von Mai bis Oktober. Abfahrt ist um 14 Uhr am Berliner Platz., Rückkehr um 17:30 Uhr. Neun Fahrgäste können mitfahren. Der Fahrpreis pro Person ist 18 Euro.