Nach einem Anruf, überwies die Frau das Geld per Western Union für die Erledigung von angeblichen Steuerformalitäten aufgrund eines Jahre zurückliegenden Teppichkaufs. Von dem Geld, das wenig später abgehoben wurde, ist nichts mehr übrig.
Zwischen 10 und 11.30 Uhr hatte die Seniorin einen Anruf von einem angeblichen Dr. Kaya erhalten. Dieser gab vor, der Inhaber einer Teppichfabrik zu sein. Weil die Frau tatsächlich vor einigen Jahren einen Teppich in der Türkei gekauft hatte, glaubte sie dem Unbekannten, als er von ihr wegen steuerlicher Formalitäten die Überweisung von ca. 2400 Euro per Western Union forderte. Danach ging die alte Dame zur Bank, hob das Geld ab und leitete trotz Warnung der Bankangestellten alles Weitere in die Wege. Nur etwa 15 Minuten später holten die Täter nach den bisherigen Ermittlungen das Geld in Istanbul ab.
Als die Betrüger danach noch eine weitere Überweisung von der Rentnerin verlangten, verhinderte die Bank Schlimmeres, in dem sie diese nicht durchführen ließ. Die Polizei warnt deshalb erneut davor, Fremden Geld auszuhändigen. pol