Eine kurze und reibungslose Jahresversammlung erlebte die Freiwillige Feuerwehr Platz. Zehn Übungen gab es im abgelaufenen Jahr, bei denen die Übungsbeteiligung zwar besser als im Vorjahr war, "aber noch ausbaufähig ist", wie Vorsitzender und Kommandant Gerald Heinle befand. Das Jahr verlief, bis auf die Beseitigung zweier Ölspuren, ohne Einsätze. "Es war also ein ganz normales Jahr", sagte Heinle. Ein großes Ereignis war allerdings das Jubiläumsfest zum 140-jährigen Bestehen.
Stellvertretender Vorsitzender Norbert Schmitt lobte Gerald Heinle für sein herausragendes Engagement, "er war immer da, daran könnten sich so einige ein Beispiel nehmen." Aufgrund der großen Jubiläumsfeier fand die traditionelle Nachkirmes 2012 ausnahmsweise nicht statt.
Ein Erfolg war auch die Weihnachtsbaum-Aktion. "Wir haben alle 100 Bäume verkauft", freute sich Heinle. 2013 ist ein Schlachtschüssel-Essen in Planung.
Des Weiteren wird der Maibaum aufgestellt, werden Feuerwehrfeste besucht, Nachkirmes veranstaltet und Weihnachtsbäume verkauft.
Bürgermeister Manfred Emmert ist froh, dass es im vergangenen Jahr keine ernsten Einsätze gab. Er hatte auch eine positive Nachricht für die Kameraden: Die finanzielle Förderung für das neue Feuerwehrauto ist von der Regierung bewilligt.
In der Jugendarbeit wurde auch viel getan, was Emmert hervorhob. "Ich bin überrascht und erfreut, was die Jugend alles leistet", sagte Emmert. Drei Mädels wurden per Handschlag in die Feuerwehr aufgenommen: Judith Gran, Lea Herr und Pia Schlereth. Christine Gran, stellvertretende Kommandantin und Jugendwartin, ist auch sehr stolz auf ihre elf Schützlinge. "Von zwölf Übungen waren zehn vollständig besucht", betonte sie. Neben dem Jugendflamme-Abzeichen und dem Wissenstest kam auch der Spaß nicht zu kurz. Die Jugendlichen waren auf dem Zeltlager in Hammelburg, im Holiday Park und beim Tischkicker-Turnier in Bad Brückenau. Auch 2013 steht wieder viel auf dem Programm, unter anderem die Truppmann-Ausbildung.
Ebenfalls in die Feuerwehr Platz aufgenommen wurden Hartmut Gran, Stefan Gesslein und Patrizia Zeller aus der Helfer-vor-Ort-Gruppe. Achim Kohlhepp, Kommandant der Patenwehr Geroda, freut sich, "dass es nun endlich losgehen kann." Die HvO-Gruppe besteht momentan aus 21 Mitgliedern, wobei 14 der Gerodaer Feuerwehr und sieben der Plätzer Feuerwehr angehören.
Kreisbrandmeister Volker Hägerich informierte über diverse Neuerungen innerhalb der Feuerwehr und gab die Termine für 2013 bekannt, darunter eine Waldbrandübung im Juli.