Am 23. Dezember war ein Fußgänger von einem Pkw erfasst worden, am Mittwoch wurde eine 28-jährige Passat-Fahrerin beim Zusammenstoß mit einem Maserati schwer verletzt.

Die Frau befuhr gegen 11.45 Uhr den Lagerberg in Richtung Hammelburg. An der Kreuzung von B 27, B 287 und Staatsstraße 2294 war die Ampelanlage ausgefallen und zeigte gelbes Blinklicht. Die Verkehrsteilnehmer hatten sich somit nach den Verkehrsschildern zu richten.
Laut Zeugenaussagen wollte die 28-Jährige die Kreuzung ohne anzuhalten in Richtung Hammelburg überqueren, unter Missachtung des Verkehrszeichens "Vorfahrt gewähren". Hierbei übersah sie einen aus Richtung Gemünden kommenden Maserati, der Vorfahrt hatte. Der Maserati, an dessen Steuer ein 48-Jähriger saß, erfasste den Passat auf der Fahrerseite und schleuderte ihn nach links von der Fahrbahn in eine angrenzende Wiese. Hier blieb das Fahrzeug total beschädigt liegen. Der Maserati drehte sich bei der Kollision um 180 Grad und kam so entgegen seiner ursprünglichen Fahrtrichtung an einer Verkehrsinsel zum Stehen.

Passat fing an zu brennen


Die 28-Jährige wurde leicht im Fahrzeug eingeklemmt und konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr über die Beifahrerseite von Ersthelfern aus dem total zerstörten Wrack befreit werden. Ihre im Fond mitfahrende vierjährige Tochter war in einem Kindersitz gesichert und konnte ebenfalls von den Helfern aus dem Fahrzeug gerettet werden.
Der Passat fing unmittelbar nach dem Unfall an zu brennen. Glücklicherweise kam ein Ermittlungsbeamter der Polizeiinspektion Hammelburg mit einem Dienstfahrzeug kurz nach der Kollision zufällig an der Unfallstelle vorbei und konnte den Brand mit dem Feuerlöscher noch im Keim ersticken. An der Unfallstelle half ein Lkw-Fahrer in vorbildlicher Art und Weise bei der Rettung der Verletzten.
Die 28-Jährige wurde nach einer Erstversorgung vor Ort mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Würzburg geflogen. Ihre Tochter wurde mit dem Rettungswagen ebenfalls ins Krankenhaus nach Würzburg gebracht. Über den Grad ihrer Verletzungen gab es gestern noch keine Angaben.
Der Maserati-Fahrer überstand den Crash unverletzt, seine beiden Mitfahrer erlitten nur leichtere Blessuren. Der Schaden am Maserati bewegt sich in einem mittleren fünfstelligen Bereich, der total zerstörte Passat hatte noch einen Zeitwert von rund 1500 Euro. Die Feuerwehr Hammelburg war mit etwa 20 Mann vor Ort. Der Rettungsdienst setzte einen Notarzt, zwei Rettungswägen und den Rettungshubschrauber ein.