Mit einer Rose und einem selbst gedichteten Lied bedankten sich das Personal und die Kinder für ihre liebe- und wertvolle Arbeit. Die Vorstandsmitglieder Holger Zwirlein, Julia Bauer und Bianca Rettke überreichten einen Gutschein und einen Blumenstrauß.
Monika Rettke begann in einer geschlossenen Regelgruppe von drei bis sechsjährigen Kindern zu arbeiten. Die Kinder mussten damals noch "sauber" sein, bevor sie in den Kindergarten gehen konnten, d.h., sie durften keine Windeln mehr tragen. Unter Mittag mussten alle Kinder für eineinhalb Stunden nach Hause. 1993 wurden nach und nach die Gruppenräume geöffnet. Auch die Bewegungsbaustelle im Turnraum wurde eingeführt.1996 kam die Mittagsbetreuung dazu.
Etwa seit 2001 werden Schulkinder aufgenommen und bei den Hausaufgaben betreut. Dies war auch eine Reaktion auf die niedrigen Geburtenzahlen in der Gemeinde. 2005 wurde die kindbezogene Förderung eingeführt und somit erhielt das adebis kita, ein Computerprogramm, in den Kindergarten Einzug. 2011 wurde die Kleinkindgruppe eingeführt, in der Monika Rettke seitdem konstant tätig ist und fachliche Erfahrung mit einbringt.
2014 kamen Asylbewerberkinder neu hinzu. Dies erforderte eine Veränderung der Konzeption, an der immer weiter geschrieben und ergänzt wird. All diese Entwicklungen und Veränderungen hat Monika Rettke mitgetragen. red