Eine Woche lang arbeitete eine Gruppe der Auszubildenden in der Garitzer Tegut-Filiale, führte Aktionen durch und warb um Spenden für die Nüdlinger Werkstatt der Lebenshilfe. Wie Katharina Weber, die als Projekt-Geschäftsführerin gewählt wurde, berichtete, wurden die jungen Mitarbeiter in vielfacher Hinsicht mit Waren unterstützt. Ihre Verkaufsaktion von Wraps, Kuchen und Bratwürsten - Motto "Bratwurst und Weck für einen guten Zweck" - kam bestens an. Eine Spendenbox für die Nüdlinger Werkstatt wurde von den Kunden kräftig "gefüttert" und Tegut-Mitarbeiter unterstützten die Spendenaktion durch Kuchenbacken.

Eine weitere Aktion, die Geld in die Spendenkasse brachte, war die Veranstaltung eines Weinabends in einem Zelt vor der Garitzer Tegut-Filiale. Die Kunden zahlten für den Wein, der vom Geschäft an die Aktion der Azubis gespendet wurde, einen Pauschalpreis, dazu unterhielt auch die Heustreuer Kirmesjugend.

Als Katharina Weber jetzt die Spende von 2220 Euro an Martin Denninger, den Leiter der Nüdlinger Lebenshilfe-Werkstatt überreichen konnte, zeigte er sich von Herzen dankbar. Die Höhe der Spende, so Denninger, sei überraschend gewesen. Man habe mit 500 oder 600 Euro gerechnet. Damit soll ein zusätzliches Ergometer für die behinderten Mitarbeiter angeschafft werden. Denninger hat auch schon eine Idee für die Verwendung des restlichen Spenden be tra ges: Er ist für die arbeitsbe gleitenden Maßnahmen in der Werkstatt, deren Finanzierung auf Spenden angewiesen ist. Ein Beispiel ist die tiergestützte Förderung mit einem Therapiehund. Für die großzügige Unterstützung der Lebenswerkstatt bedankte sich im Übrigen auch Manuela Stellmach vom Werkstattrat. Für Katharina Weber und ihre Kollegen war die Aktion ein sehr nachhaltiges Erlebnis und eine ebensolche Erfahrung.