Auto stürzt auf A45 und trifft fahrendes Auto - drei Verletzte: Auch in Unterfranken wütete das Unwetter am Sonntagabend. Während des Gewitters stürzten gegen 18.30 Uhr zahlreiche Bäume auf die A45 in Fahrtrichtung Aschaffenburg. Diese Bilanz zieht die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach am Tag danach.

In Mittelfranken mussten 400 Reisende über mehrere Stunden in einem ICE ausharren, weil umgestürzte Bäume die Oberleitung beschädigt hatten. Die kam dann auf dem Zug zum Liegen und erschwerte die Rettungsmaßnahmen.

A45: Baum trifft fahrendes Auto - drei Verletzte

Einer dieser Bäume fiel auf einen mit fünf Menschen besetztes Auto. Drei der Insassen wurden durch Glassplitter leicht am Kopf verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden, das Auto wurde an der Front und am Dach eingedrückt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

Aufgrund der umgestürzten Bäume musste die A45 in Fahrtrichtung Aschaffenburg ab der Anschlussstelle Alzenau Nord bis etwa 0 Uhr komplett gesperrt werden, anschließend konnte der linke von zwei Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Aufräumarbeiten dauern noch an.

Weitere Autobahn-Unfälle in Unterfranken

Im Berichtszeitraum ereigneten sich auf den Autobahnen und deren Parkplätzen am Bayerischen Untermain vier weitere, einfach gelagerte Verkehrsunfälle. Hierbei wurde glücklicherweise niemand verletzt, der Gesamtsachschaden liegt bei etwa 13.000 Euro. Auf eine detaillierte Schilderung dieser Unfälle wird verzichtet. Es entstanden durch die Unfälle keine relevanten Verkehrsstörungen.