Am Sonntag (20. September 2020) ist es auf der A3 in den frühen Morgenstunden zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein junger Autofahrer wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Dies berichtet die Polizei.

Demnach war ein 26-Jähriger aus dem Raum Cham in seinem BMW auf der A3 in Richtung Passau/Linz unterwegs. Am Kauppenaufstieg fuhr er aus noch ungeklärter Ursache auf dem rechten Fahrstreifen auf einem langsameren vorausfahrenden Lkw auf. 

Kollision auf A3: BMW prall auf Lkw-Heck und gerät ins Schleudern

Durch die Wucht des Aufpralls auf das Lkw-Heck schleuderte der BMW nach links und kam schließlich nach 60 Metern auf dem dritten Fahrstreifen der vierspurigen A3 zum Stehen.

Laut Polizei war der BMW-Fahrer nicht angeschnallt. Der 26-Jährige erlitt infolge des Unfalls Schnitt- und Schürfwunden am Kopf. Er wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst ins Klinikum nach Aschaffenburg eingeliefert.

Der 53-jährige Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

BMW erleidet Totalschaden

Am BMW entstand Totalschaden in Höhe von 20.000 Euro, er musste abgeschleppt werden. Der Schaden am Lkw wird auf rund 7500 Euro beziffert. Weil die Kardanwelle in Mitleidenschaft gezogen worden war, musste der Sattelzug ebenfalls durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Die freiwillige Feuerwehr aus Waldaschaff sicherte mit vier Einsatzfahrzeugen und 20 Einsatzkräften die Unfallstelle ab und beseitigte die Verschmutzungen auf der Fahrbahn. 

Im Landkreis Kitzingen wurde eine Motorradfahrerin schwer verletzt. Der Fahrer eines Wohnmobils hatte sie beim Abbiegen übersehen.

Symbolfoto: Benjamin Nolte/dpa