Bei einer Wohnungsdurchsuchung in einem Ortsteil von Karlstein hat stellte die Alzenauer Polizei am Dienstag zahlreiche Cannabispflanzen und Rauschgiftutensilien sicher. In einem Kellerabteil des Mehrfamilienhauses entdeckten die Beamten zudem zwei Indoor-Plantagen, die noch in Betrieb waren. Ein Tatverdächtiger befindet sich inzwischen in U-Haft.


Nachdem sich konkrete Hinweise ergeben hatten, dass ein 28-Jähriger in seiner Wohnung bzw. in seinem Kellerabteil Cannabis anbauen könnte, erwirkten die Polizeiinspektion Alzenau und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Als die Beamten das Mehrfamilienhaus betraten, stieg ihnen bereits im Treppenhaus starker Cannabis-Geruch in die Nase.


24 Cannabis-Pflanzen im Keller

Bei der folgenden Durchsuchung stellten die Polizisten in den Wohnräumen des 28-Jährigen und dessen Lebensgefährtin zahlreiche abgeerntete Cannabispflanzen und verschiedene Rauschgiftutensilien sicher. Im Kellerabteil des Paares entdeckten die Ordnungshüter die zwei in Betrieb befindlichen Indoor-Plantagen, in denen sich 24 frische Cannabispflanzen befanden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde der 28-Jährige am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ gegen den Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehl wegen "des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge". Der Mann wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Auch gegen seine Lebensgefährtin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sie wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die noch andauernden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt.