Im Kreis Aschaffenburg wurden am Donnerstag (14. Oktober 2021) zwei Menschen mit ähnlichen Kopfverletzungen in einem Wohnhaus aufgefunden. Laut Polizei handelte es sich dabei um ein 47 Jahre alte Frau und einen 83-jährigen Mann - Vater und Tochter.

Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei nun weitere Details zu den Todesfällen genannt.

Update vom 19.10.2021, 15.00 Uhr: Vater und Tochter tot gefunden - Polizei nennt neue Details

Nachdem Fund von zwei toten Menschen in einem Wohnhaus in Laufach, Kreis Aschaffenburg, haben die Ermittler neue Erkenntnisse gewonnen. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Dienstag (19. Oktober 2021) mitteilte, wurde die 47-Jährige das Opfer einer Gewalttat.

Die Frau wurde mit schweren Kopfverletzungen gefunden, denen sie wenig später im Krankenhaus erlag. In Zusammenhang mit den Untersuchungen zu dem Geschehen wurde zudem ein 83-jähriger Mann aus dem sozialen Umfeld der Frau tot in seiner Wohnung aufgefunden. Eine Obduktion des Mannes bestätigte am Montag den Verdacht von Kriminalpolizei und  Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, dass sich der Senior selbst mit einer Schusswaffe das Leben nahm. 

Fraglich bleibt derzeit, ob sich der 83-Jährige auch für den Tod der 47-Jährigen verantwortlich zeigt. Ergebnisse aus intensiven Ermittlungen der Kripo unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg und Gutachten des Bayerischen Landeskriminalamts hierzu stehen noch aus. 

Update vom 15.10.2021, 17.10 Uhr: Festgenommener wieder auf freiem Fuß

Am Donnerstag (14. Oktober 2021) ist die Kriminalpolizei Aschaffenburg vom Klinikum Aschaffenburg über eine 47-jährige Frau informiert worden, die schwerverletzt eingeliefert worden war und reanimiert werden musste. Die Frau war laut Mitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken in ihrer Wohnung vom Rettungsdienst gefunden worden. Wer den Rettungsdienst gerufen ist, ist nicht klar. Einige Stunden später starb die 47-Jährige aufgrund einer erheblichen Kopfverletzung im Krankenhaus. 

Die Kripo und Staatsanwaltschaft begannen umgehend mit intensiven Ermittlungen. Ein Tötungsdelikt kann nach derzeitigem Stand nicht ausgeschlossen werden. Schnell geriet das soziale Umfeld der Frau in den Fokus. Am späten Donnerstagnachmittag  wurde durch ein Spezialeinsatzkommando eine männliche Person vorläufig festgenommen

 Der Mann rückte ebenso ins Visier der Ermittler, wie der 83-jährige Vater der Getöteten, der am Nachmittag ebenfalls mit einer schweren Kopfverletzung leblos in seiner Wohnung aufgefunden wurde.

Intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, zu denen auch Spezialisten aus dem Bayerischen Landeskriminalamt hinzugezogen wurden, erhärteten die Verdachtsmomente gegen den Festgenommenen bislang nicht. Er wurde zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die genaue Rekonstruktion eines möglichen Tatablaufs auf Basis von Gutachten der Rechtsmedizin und des Bayerischen Landeskriminalamts wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei zu der Tat im familiären Umfeld dauern an.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten für gewöhnlich nicht über Selbstmorde. Eine Ausnahme bilden Fälle von großem öffentlichen Interesse. Bei der Telefonseelsorge erreichst du unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Hilfe in schwierigen, möglicherweise ausweglos erscheinenden Situationen. Unter www.frnd.de ("Freunde fürs Leben") findest du zudem weitere Informationen und Hilfsangebote.