Das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau will im rauer werdenden Wettbewerb um Pflegekräfte seinen Bediensteten in der Pflege künftig kostenlos ein Elektroauto zur Verfügung stellen. Dazu sollen 600 vollelektrische Fahrzeuge geleast werden, sagte eine Sprecherin des Klinikums am Donnerstag (08. September 2022) der Deutschen Presse-Agentur. Sie bestätigte einen Bericht des "Main-Echo". Das Angebot gelte zunächst für zwei Jahre. Die Reaktionen der Mitarbeitenden seien bisher durchweg positiv.

"Es ist ein attraktives Zubrot", sagte die Sprecherin. "Es soll zum einen unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen, aber auch unsere Attraktivität als Arbeitgeber steigern", sagte sie. Die Pflegekräfte könnten die Dienstfahrzeuge künftig sowohl für Fahrten zur Arbeit als auch privat nutzen. In einem neuen Parkhaus sollen 50 Lädesäulen entstehen, wo die Autos kostenlos mit Strom betankt werden könnten. Der Strom soll der Sprecherin zufolge zumindest zum Teil aus Photovoltaik-Anlagen kommen, die auf gerade entstehenden Neubauten für ein OP-Zentrum und ein Eltern-Kind-Haus montiert werden sollen. Die Finanzierung erfolge aus dem Krankenhausetat unter Inanspruchnahme öffentlicher Fördermöglichkeiten.

Wechselprämien und verkürzte Arbeitszeiten: Arbeitsmarkt für Pflegekräfte sehr umkämpft

Auf dem umkämpften Arbeitsmarkt für Pflegepersonal wurden in jüngerer Zeit zahlreiche Prämien-Aktionen von Kliniken bekannt, um Personal zu halten oder neues Personal zu gewinnen. Unter anderem wurden Wechselprämien ausgelobt und Arbeitszeiten verkürzt. Von Pflegediensten ist bekannt, dass dienstlich genutzte Fahrzeuge auch mit nach Hause genommen werden dürfen, um Umwege zu vermeiden.

Der Geschäftsführer der München Klinik, Axel Fischer, dessen Haus ebenfalls ein System von Prämien für Pflegepersonal entwickelt hat, sagte, es gebe ein Buhlen mit Incentives (Anreizen) um Pflegekräfte. "Das ist nicht der Ausweg aus der Geschichte", sagte Fischer. Prämien seien nicht der richtige Weg, sondern eine Handlung aus der Not heraus.