Am Mittwochmittag gegen 13 Uhr wurde auf der A3 bei Weibersbrunn durch mehrere Verkehrsteilnehmer eine Entenfamilie gesichtet, die offenbar auf dem äußersten linken Fahrstreifen gestrandet. Sie konnte diesen aufgrund noch nicht flugfähiger Jungtiere ohne größere Gefahr nicht mehr verlassen. Das berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

Daraufhin führte eine eiligst hinzugerufene Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion eine sogenannte „Bremserfahrt“ durch, um den Verkehr in Fahrtrichtung Würzburg kurzzeitig zu verlangsamen und anzuhalten, woraufhin die Entenfamilie durch die Streifenbeamten auf das rettende Grün am Straßenrand gelotst werden konnte.

Für ein Jungtier kam leider jede Hilfe zu spät. Es war bereits vor dem Eintreffen der Polizei von einem Fahrzeug erfasst worden und vor Ort verendet. Die Entenmutter habe sich von den Rettern trotzdem mit einem dankenden „Quak“ verabschiedet, berichtet die Polizei.