Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Im Landkreis Aschaffenburg  mussten erneut Schulklassen wegen eines Corona-Falls unter Quarantäne gestellt werden. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Franken finden Sie in unserer Karte - inklusive letztem Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 30.11.2020, 12.00 Uhr: Zwei Schulklassen in Quarantäne

Wie das Landratsamt Aschaffenburg in einer Pressemitteilung berichtet, befinden sich aktuell zwei Schulklassen in Quarantäne. Betroffen ist eine dritte Klasse der Kaldaha Volksschule in Kahl am Main. Die Kinder wurden bis 3. Dezember in Quarantäne geschickt.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

Des Weiteren ist in einer achten Klasse in der Hahnenkamm-Schule in Alzenau ein Fall bekannt geworden. Die Schülerinnen und Schüler wurden bis zum 10. Dezember in Quarante geschickt. Einen Coronafall hat es auch in der Privaten Akademie für Verkehr und Technik gegeben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses wurden benachrichtig und müssen bis zum 7. Dezember in Quarantäne bleiben.

Update vom 27.11.2020, 19.45 Uhr: Corona-Impfzentrum in Hösbach geplant

Das Impfzentrum für Stadt und Landkreis Aschaffenburg wird in der Industriestraße 2 in Hösbach angesiedelt. Das hat das Landratsamt am Freitag (27.11.2020) bekanntgegeben. Gemäß des Impfkonzeptes der Bayerischen Landesregierung soll das Impfzentrum bis 15. Dezember einsatzbereit sein.

Ergänzt wird das Impfzentrum durch die Einrichtung mobiler Impfteams, die zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen zum Einsatz kommen können.

Vorgesehen ist auf freiwilliger Basis zunächst eine Impfung für:

  • Besonders vulnerable Gruppen wie Menschen hohen Alters, Menschen mit chronischen Erkrankungen, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Betreute und Bewohner in stationären und teilstationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko etwa aufgrund ihres Berufs (insbesondere medizinisches und pflegerisches Personal)
  • Berufsgruppen aus sensiblen Bereichen der kritischen Infrastruktur wie Polizei, Feuerwehr und Gesundheitswesen

Weitere Details, wie zum Beispiel die Öffnungszeiten, werden noch bekannt gegeben.

In der Stadt und im Landkreis Aschaffenburg sind momentan 472 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Zudem gab es einen weiteren Todesfall im Landkreis, womit die Gesamtzahl der Todesfälle auf 52 steigt (Stand: 27.11., 08.00 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in der Region dennoch unter dem unterfränkischen Durchschnitt: Der Landkreis laut den Zahlen des Robert-Koch-Institutes auf 128 pro 100.000 Einwohner, während der Wert in der Stadt sogar bei 84,5 liegt (Stand: 27.11., 0.00 Uhr).

Update vom 23.11.2020, 19.30 Uhr: Corona-Fälle in mehreren Schulen und Kitas

Die Corona-Zahlen im Landkreis Aschaffenburg sind in den vergangenen Tagen leicht gesunken. Wie das Landratsamt mitteilte sind nur noch 321 Menschen aktiv mit dem Virus infiziert, vor fünf Tagen waren es noch 448 Menschen in der Stadt und im Landkreis.

Dennoch sind von den derzeit aktiven Fällen einige Schulen und Kindertagesstätten betroffen. In den folgenden Einrichtungen hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet:

  • Mittelschule Waldaschaff: Wegen eines Corona-Falls muss eine siebte Klasse bis Ende der Woche in Quarantäne.

  • Mittelschule Stockstadt: Schulkinder einer neunten Klasse sollen bis Ende November in häuslicher Isolation bleiben, nachdem ein Corona-Fall nachgewiesen wurde.

  • Realschule Alzenau: Da ein Corona-Fall aufgetreten ist, müssen die Schulkinder einer achten Klasse bis Ende November zu Hause bleiben.

  • Dr.-Albert-Liebmann-Schule Hösbach: Ein Vorschulkind wurde positiv auf Corona getestet, weshalb alle Kontaktpersonen bis Anfange Dezember unter Quarantäne stehen.

  • Kindergarten Schöllkrippen: Vier Corona-Fälle wurden nachgewiesen, weshalb zwei Gruppen vorerst in Quarantäne bleiben müssen.

  • Kindertagesstätte St. Anna in Großostheim: Eine Gruppe wird aufgrund eines Corona-Falles bis Anfang Dezember geschlossen.

Update vom 19.11.2020, 21.04 Uhr: Zwei Schulklassen in Quarantäne

Das Gesundheitsamt hat auf Grund mehrerer Corona-Fälle einen Teil der der elften Jahrgansstufe des Spessart-Gymnasiums in Alzenau bis zum 27. November in Quarantäne geschickt. Die Ergebnisse der Reihentestung stehen noch aus.

Des Weiteren gab es einen Coronafall in einer neunten Klasse der Staatlichen Realschule Bessenbach. Die Schülerinnen und Schüler werden bis zum 24. November in Quarantäne geschickt

Update vom 11.11.2020, 17.30 Uhr: Lehrkräfte und Schüler müssen in Quarantäne

Im Landkreis Aschaffenburg müssen die Schüler einer zweiten Klasse sowie zwei Lehrkräfte in Quarantäne. Die Betroffenen der Dr. Albert-Liebmann-Schule in Haibach müssen bis zum 24. November 2020 zu Hause bleiben, meldet das Landratsamt Aschaffenburg.

Update vom 10.11.2020, 15.30 Uhr: Zwei Schulklassen müssen in Quarantäne

Das Gesundheitsamt hat im Landkreis Aschaffenburg eine vierte Klasse der Erich-Kästner-Grundschule in Alzenau bis zum 23. November in Quarantäne geschickt. Eines der Kinder wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Ebenfalls bis zum 23. November in Quarantäne ist eine achte Klasse des Spessartgymnasiums. Das meldet das Landratsamt Aschaffenburg ine in einer aktuellen Pressemitteilung. Auch hier wurde ein Schüler positiv auf das Virus getestet. 

Update vom 05.11.2020, 20.00 Uhr: Corona-Fälle an zwei Schulen

Das Gesundheitsamt hat auf Grund eines Coronafalles die Schulkinder einer sechsten Klasse des Spessart-Gymnasiums in Alzenau in Quarantäne geschickt. Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Donnerstag mitteilte, sind davon auch einige Kinder aus Parallelklassen betroffen. Sie müssen bis zum Mittwoch, den 11. November 2020, zu Hause bleiben.

Ebenso in Quarantäne müssen die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse der Wilhelm Emanuel von Ketteler-Grundschule in Kleinostheim. Auch hier wurde ein Schüler positiv getestet. Die Klasse bleibt bis Donnerstag, den 12. November 2020, geschlossen.

Im Landkreis Aschaffenburg sind die Corona-Zahlen derweilen erneut gestiegen. In der Stadt sind aktuell 118 und im Landkreis 229 Menschen Corona-positiv. Auch die Zahl der Menschen, die aufgrund der Infektion stationär behandelt werden müssen, ist gestiegen: 21 Menschen werden aktuell stationär behandelt, davon 6 auf der Intensivstation und 15 auf der Infektionsstation.

Update vom 30.10.2020, 12.40 Uhr: Schulklasse aus Alzenau muss in Quarantäne

Das Gesundheitsamt hat aufgrund eines dort aufgetretenen Coronafalles die Schulkinder einer zweiten Klasse der Erich-Kästner-Grundschule in Alzenau bis zum 11. November in Quarantäne geschickt. Betroffen ist darüber hinaus auch eine Lehrkraft. Das berichtet das Landratsamt Aschaffenburg.

Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt im Kreis Asachaffenburg aktuell bei 83,24. In der Stadt Aschaffenburg liegt er bei 85,91.

Update vom 23.10.2020, 15.00 Uhr: Landkreis Aschaffenburg erreicht Warnstufe Rot 

Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Aschaffenburg überschreitet den Warnwert von 50 (51,1). Das meldet das Landratsamt in einer aktuellen Pressemitteilung. Demnach erreicht der Landkreis Aschaffenburg auf der Corona-Ampel die Warnstufe Rot. 

Das Landratsamt betont in seiner Pressemitteilung, dass deshalb die Maskenpflicht für Grundschüler genauso gilt, wie für Schüler höherer Jahrgangsstufen. Alles was Sie jetzt zu den Maßnahmen wissen müssen: Corona-Ampel auf Rot: Was bedeutet das?

Update vom 23.10.2020, 14.50 Uhr: Kindergartengruppe muss in Quarantäne - "Villa Kunterbunt" bis 5. November dicht

Eine Kindergartengruppe aus dem Landkreis Aschaffenburg muss in Quarantäne. Betroffen ist eine Gruppe aus der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt Hösbach Bahnhof. Zudem müssen auch fünf Beschäftigte der Kindertagesstätte zu Hause bleiben. 

Deshalb bleib die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt bis zum 5. November geschlossen.

Update vom 22.10.2020, 15.00 Uhr: Infektionszahlen steigen - Kindergarten im Landkreis Aschaffenburg geschlossen

Im Landkreis und Stadt Aschaffenburg wurden im Laufe des gestrigen Tages 54 neue Corona-Infektionen registriert. Wie das Landratsamt mitteilte, steigt die Zahl der Menschen, die positiv getestet wurden, in der Stadt auf 40 und im Landkreis sogar auf 115.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist damit ebenfalls gestiegen: Der Landkreis befindet sich mit 43,1 noch immer über dem Warnwert von 35 und auch die Stadt hat diesen Wert mit 35,2 knapp überschritten.

Ab morgen gilt demnach im gesamten Raum Aschaffenburg die Warnstufe "gelb" der bayerischen Corona-Ampel. Welche Regeln es nun zu beachten gibt, lesen Sie hier. Die verschärften Maßnahmen gelten für mindestens sechs Tage.

In Laufach im Landkreis Aschaffenburg musste außerdem ein Kindergarten vorübergehend geschlossen werden. In der Einrichtung "Im Liebesgrund" wurde ein positiver Corona-Fall nachgewiesen. Sowohl die Kinder als auch die Beschäftigten gelten als Kontaktperson der Kategorie 1 und müssen bis 30. Oktober 2020 in Quarantäne bleiben. Die Einrichtung bleibt bis dorthin geschlossen.

Update vom 21.10.2020, 17.09 Uhr: Schüler in Quarantäne - Gleichzeitig Betrieb im Landkreis betroffen

Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Mittwoch (21. Oktober 2020) meldet, gibt es einen bestätigten Coronafall einer zehnten Klasse des Spessart-Gymasiums Alzenau. Alle betroffenen Schüler und Kontaktpersonen wurden vom Gesundheitsamt informiert und müssen bis 28. Oktober 2020 in Quarantäne. Gleichzeitig gibt es einen bestätigten Coronafall in einem fleischverarbeitenden Betrieb. Hier findet eine Reihentestung durch den Betriebsarzt statt. 

Update vom 21.10.2020, 13.30 Uhr: 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Aschaffenburg steigt über 35

Im Landkreis Aschaffenburg wurden 18 neue Corona-Infektionen gemeldet. Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilte, liegt die 7-Tage-Inzidenz damit bei 35,6 - der Warnwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage wurde also überschritten. 

Für den Landkreis springt die Corona-Ampel damit auf die Stufe gelb und einige neue Beschränkungen werden in Kraft treten. Gemäß der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind die folgenden Regeln zu beachten:

  • Kontaktbeschränkung: Es dürfen sich in privaten und öffentlichen Räumen nur noch maximal 10 Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände treffen. Gleiches gilt für private Feiern.
  • Maskenpflicht: Überall dort, wo Menschen dichter und länger zusammen sind, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Dazu zählen stark frequentierte öffentliche Plätze, Arbeitsstätten und Freizeit- und Kultureinrichtungen. Außerdem müssen Schüler und Lehrkräfte ab der fünften Klasse auch während dem Unterricht Maske tragen.
  • Sperrstunde: Gaststätten müssen ihren Betrieb zwischen 23 Uhr und 6 Uhr einstellen. Speisen und nicht-alkoholische Getränke dürfen jedoch weiterhin geliefert oder zum Mitnehmen verkauft angeboten werden.

In der Stadt Aschaffenburg wurden acht neue Corona-Fälle gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit noch bei einem Wert von 31. Insgesamt wurden im Raum Aschaffenburg 121 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

Update vom 20.10.2020, 16.00 Uhr: Klasse aus Hanns-Seidel-Gymnasium in Quarantäne

Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Dienstag (20. Oktober 2020) in einer Pressemitteilung meldet, ist ein Schulkind einer siebten Klasse des Hanns-Seidel-Gymnasiums positiv auf das Coronavirus getestet worden. Einige Schulkinder der Parallelklasse wurden als Kontaktperson der Kategorie 1 identifiziert. Alle Betroffenen müsse bis zum 28. Oktober 2020 in Quarantäne. Zwei Lehrkräfte sind davon auch betroffen. 

Das Gesundheitsamt hat zudem auf Grund eines bestätigten Coronafalles die Schulkinder einer achten Klasse der Mittelschule Hösbach als Kontaktpersonen der Kategorie 1 identifiziert und bis zum 28. Oktober in Quarantäne geschickt. Betroffen sind darüber hinaus auch zwei Lehrkräfte.

Update vom 15.10.2020, 16.30 Uhr: Corona-Fall an Realschule: Schüler der neunten Jahrgangsstufe in Quarantäne

Das Gesundheitsamt hat auf Grund eines bestätigten Coronafalles einige Schulkinder der neunten Jahrgansstufe der Realschule Großostheim bis zum 27. Oktober in Quarantäne geschickt. Das teilte das Landratsamt Aschaffenburg am Donnerstag (15. Oktober 2020) mit.

Update vom 13.10.2020, 17.30 Uhr: Bestätigter Corona-Fall: Kinderkrippe geschlossen

In Folge eines bestätigten Coronafalles hat das Gesundheitsamt die Kinder sowie den überwiegenden Teil der Beschäftigten der Kinderkrippe innerhalb des Kindergartens „Flohkiste“ in Westerngrund als Kontaktpersonen der Kategorie 1 identifiziert und bis zum 23. Oktober in Quarantäne geschickt.  Das teilt das Landratsamt Aschaffenburg am Dienstagabend (13.10.2020) mit. Die Einrichtung ist bis zum 23. Oktober geschlossen.

Update vom 12.10.2020, 13.10 Uhr: Corona-Fall an Realschule - Klasse muss in Quarantäne

An der Realschule Großostheim gab es einen bestätigten Corona-Fall. Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Montag (12.10.2020) mitteilte, stehen nun alle Schüler der betroffenen achten Klasse unter Quarantäne.

Auch einige Kinder aus Parallelklassen gelten als Kontaktpersonen und müssen vorerst zu Hause bleiben. Die Quarantäne soll bis zum 22. Oktober dauern, danach dürfen die Schulkinder wieder normal am Unterricht teilnehmen.

Alle Betroffenen und deren Eltern wurden bereits vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Update vom 30.09.2020, 16:20 Uhr: Schulklasse in Quarantäne, Kinderkrippe geschlossen

Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt, hat das Gesundheitsamt aufgrund eines bestätigten Coronafalls sämtliche Kontaktpersonen der Kategorie 1 aus der Kinderkrippe Sonnenschein in Stockstadt am Main bis zum 12. Oktober in Quarantäne geschickt. Die Einrichtung ist aus diesem Grund bis zum 12. Oktober geschlossen.

Weiter teilte das Landratsamt mit, dass aufgrund eines dort aufgetretenen Coronafalls die Schulkinder einer zweiten Klasse der Grundschule Karlstein bis zum 9. Oktober in Quarantäne geschickt wurden. Betroffen sind davon auch die Kinder des Horts Karlstein-Kids.

Update vom 25.09.2020, 12.00 Uhr: Kinderhaus im Kreis Aschaffenburg wegen Corona geschlossen

Wegen eines bestätigten Corona-Falles im Kinderhaus Sankt Johannes in Johannesberg müssen mehrere hundert Menschen in Quarantäne. Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Freitag (25.09.2020) mitteilte, sollen sämtliche Kontaktpersonen der Kategorie 1, die also mindestens 15 Minuten engeren Kontakt mit der infizierten Person hatten, bis zum 6. Oktober Zuhause bleiben.

Nahezu alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle betreuten Kinder zählen zum Kreis der Kontaktpersonen. Laut eigenen Angaben des Kinderhauses werden dort aktuell 240 Kinder betreut und etwa 60 Beschäftigte - darunter 30 pädagogische Kräfte - sind in der katholischen Einrichtung angestellt. Alle betroffenen Mitarbeiter und die Eltern der Kinder werden nun vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Das Kinderhaus muss ab sofort bis zum 6. Oktober geschlossen werden. Zum Betreuungsangebot der Einrichtung gehören neben dem Kindergarten auch eine Kinderkrippe, eine Nachmittagsbetreuung für Schulkinder und eine Kindergartengruppe, die im angrenzenden Waldgarten betreut wird.

Die aktuelle Corona-Lage in Franken finden Sie hier im Überblick.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.