Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Im Landkreis Aschaffenburg  musste erneut eine Schulklasse wegen eines Corona-Falls unter Quarantäne gestellt werden. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Franken finden Sie in unserer Karte - inklusive letztem Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 22.10.2020, 15.00 Uhr: Infektionszahlen steigen - Kindergarten im Landkreis Aschaffenburg geschlossen

Im Landkreis und Stadt Aschaffenburg wurden im Laufe des gestrigen Tages 54 neue Corona-Infektionen registriert. Wie das Landratsamt mitteilte, steigt die Zahl der Menschen, die positiv getestet wurden, in der Stadt auf 40 und im Landkreis sogar auf 115.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist damit ebenfalls gestiegen: Der Landkreis befindet sich mit 43,1 noch immer über dem Warnwert von 35 und auch die Stadt hat diesen Wert mit 35,2 knapp überschritten.

Ab morgen gilt demnach im gesamten Raum Aschaffenburg die Warnstufe "gelb" der bayerischen Corona-Ampel. Welche Regeln es nun zu beachten gibt, lesen Sie hier. Die verschärften Maßnahmen gelten für mindestens sechs Tage.

In Laufach im Landkreis Aschaffenburg musste außerdem ein Kindergarten vorübergehend geschlossen werden. In der Einrichtung "Im Liebesgrund" wurde ein positiver Corona-Fall nachgewiesen. Sowohl die Kinder als auch die Beschäftigten gelten als Kontaktperson der Kategorie 1 und müssen bis 30. Oktober 2020 in Quarantäne bleiben. Die Einrichtung bleibt bis dorthin geschlossen.

Update vom 21.10.2020, 17.09 Uhr: Schüler in Quarantäne - Gleichzeitig Betrieb im Landkreis betroffen

Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Mittwoch (21. Oktober 2020) meldet, gibt es einen bestätigten Coronafall einer zehnten Klasse des Spessart-Gymasiums Alzenau. Alle betroffenen Schüler und Kontaktpersonen wurden vom Gesundheitsamt informiert und müssen bis 28. Oktober 2020 in Quarantäne. Gleichzeitig gibt es einen bestätigten Coronafall in einem fleischverarbeitenden Betrieb. Hier findet eine Reihentestung durch den Betriebsarzt statt. 

Update vom 21.10.2020, 13.30 Uhr: 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Aschaffenburg steigt über 35

Im Landkreis Aschaffenburg wurden 18 neue Corona-Infektionen gemeldet. Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilte, liegt die 7-Tage-Inzidenz damit bei 35,6 - der Warnwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage wurde also überschritten. 

Für den Landkreis springt die Corona-Ampel damit auf die Stufe gelb und einige neue Beschränkungen werden in Kraft treten. Gemäß der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind die folgenden Regeln zu beachten:

  • Kontaktbeschränkung: Es dürfen sich in privaten und öffentlichen Räumen nur noch maximal 10 Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände treffen. Gleiches gilt für private Feiern.
  • Maskenpflicht: Überall dort, wo Menschen dichter und länger zusammen sind, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Dazu zählen stark frequentierte öffentliche Plätze, Arbeitsstätten und Freizeit- und Kultureinrichtungen. Außerdem müssen Schüler und Lehrkräfte ab der fünften Klasse auch während dem Unterricht Maske tragen.
  • Sperrstunde: Gaststätten müssen ihren Betrieb zwischen 23 Uhr und 6 Uhr einstellen. Speisen und nicht-alkoholische Getränke dürfen jedoch weiterhin geliefert oder zum Mitnehmen verkauft angeboten werden.

In der Stadt Aschaffenburg wurden acht neue Corona-Fälle gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit noch bei einem Wert von 31. Insgesamt wurden im Raum Aschaffenburg 121 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

Update vom 20.10.2020, 16.00 Uhr: Klasse aus Hanns-Seidel-Gymnasium in Quarantäne

Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Dienstag (20. Oktober 2020) in einer Pressemitteilung meldet, ist ein Schulkind einer siebten Klasse des Hanns-Seidel-Gymnasiums positiv auf das Coronavirus getestet worden. Einige Schulkinder der Parallelklasse wurden als Kontaktperson der Kategorie 1 identifiziert. Alle Betroffenen müsse bis zum 28. Oktober 2020 in Quarantäne. Zwei Lehrkräfte sind davon auch betroffen. 

Das Gesundheitsamt hat zudem auf Grund eines bestätigten Coronafalles die Schulkinder einer achten Klasse der Mittelschule Hösbach als Kontaktpersonen der Kategorie 1 identifiziert und bis zum 28. Oktober in Quarantäne geschickt. Betroffen sind darüber hinaus auch zwei Lehrkräfte.

Update vom 15.10.2020, 16.30 Uhr: Corona-Fall an Realschule: Schüler der neunten Jahrgangsstufe in Quarantäne

Das Gesundheitsamt hat auf Grund eines bestätigten Coronafalles einige Schulkinder der neunten Jahrgansstufe der Realschule Großostheim bis zum 27. Oktober in Quarantäne geschickt. Das teilte das Landratsamt Aschaffenburg am Donnerstag (15. Oktober 2020) mit.

Update vom 13.10.2020, 17.30 Uhr: Bestätigter Corona-Fall: Kinderkrippe geschlossen

In Folge eines bestätigten Coronafalles hat das Gesundheitsamt die Kinder sowie den überwiegenden Teil der Beschäftigten der Kinderkrippe innerhalb des Kindergartens „Flohkiste“ in Westerngrund als Kontaktpersonen der Kategorie 1 identifiziert und bis zum 23. Oktober in Quarantäne geschickt.  Das teilt das Landratsamt Aschaffenburg am Dienstagabend (13.10.2020) mit. Die Einrichtung ist bis zum 23. Oktober geschlossen.

Update vom 12.10.2020, 13.10 Uhr: Corona-Fall an Realschule - Klasse muss in Quarantäne

An der Realschule Großostheim gab es einen bestätigten Corona-Fall. Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Montag (12.10.2020) mitteilte, stehen nun alle Schüler der betroffenen achten Klasse unter Quarantäne.

Auch einige Kinder aus Parallelklassen gelten als Kontaktpersonen und müssen vorerst zu Hause bleiben. Die Quarantäne soll bis zum 22. Oktober dauern, danach dürfen die Schulkinder wieder normal am Unterricht teilnehmen.

Alle Betroffenen und deren Eltern wurden bereits vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Update vom 30.09.2020, 16:20 Uhr: Schulklasse in Quarantäne, Kinderkrippe geschlossen

Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt, hat das Gesundheitsamt aufgrund eines bestätigten Coronafalls sämtliche Kontaktpersonen der Kategorie 1 aus der Kinderkrippe Sonnenschein in Stockstadt am Main bis zum 12. Oktober in Quarantäne geschickt. Die Einrichtung ist aus diesem Grund bis zum 12. Oktober geschlossen.

Weiter teilte das Landratsamt mit, dass aufgrund eines dort aufgetretenen Coronafalls die Schulkinder einer zweiten Klasse der Grundschule Karlstein bis zum 9. Oktober in Quarantäne geschickt wurden. Betroffen sind davon auch die Kinder des Horts Karlstein-Kids.

Update vom 25.09.2020, 12.00 Uhr: Kinderhaus im Kreis Aschaffenburg wegen Corona geschlossen

Wegen eines bestätigten Corona-Falles im Kinderhaus Sankt Johannes in Johannesberg müssen mehrere hundert Menschen in Quarantäne. Wie das Landratsamt Aschaffenburg am Freitag (25.09.2020) mitteilte, sollen sämtliche Kontaktpersonen der Kategorie 1, die also mindestens 15 Minuten engeren Kontakt mit der infizierten Person hatten, bis zum 6. Oktober Zuhause bleiben.

Nahezu alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle betreuten Kinder zählen zum Kreis der Kontaktpersonen. Laut eigenen Angaben des Kinderhauses werden dort aktuell 240 Kinder betreut und etwa 60 Beschäftigte - darunter 30 pädagogische Kräfte - sind in der katholischen Einrichtung angestellt. Alle betroffenen Mitarbeiter und die Eltern der Kinder werden nun vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Das Kinderhaus muss ab sofort bis zum 6. Oktober geschlossen werden. Zum Betreuungsangebot der Einrichtung gehören neben dem Kindergarten auch eine Kinderkrippe, eine Nachmittagsbetreuung für Schulkinder und eine Kindergartengruppe, die im angrenzenden Waldgarten betreut wird.

Die aktuelle Corona-Lage in Franken finden Sie hier im Überblick.