Groß-Razzia gegen Rockerszene in UnterfrankenDer Kriminalpolizei Aschaffenburg sowie der Staatsanwaltschaft ist ein Schlag gegen die Angehörigen der Rockerszene gelungen. Das Polizeipräsidium Unterfranken teilte am Dienstag (18.05.2021) mit, dass bei einer Razzia zwölf Objekte, darunter auch zwei Clubhäuser, durchsucht wurden.

Bereits seit Mitte 2020 laufen die Ermittlungen gegen das Rocker-Milieu. Schließlich wurde wegen dringendem Verdacht auf bewaffnetem Drogenhandel ein Durchsuchungsbefehl gegen sieben Verdächtige im Alter von 40 bis 70 Jahren erlassen.

Ein Dutzend Objekte durchsucht: Razzia gegen Rocker in Unterfranken

Am Mittwochmorgen (12.05.2021) wurde die länderübergreifende Aktion durchgeführt. Dabei waren mehr als hundert Beamte, unter anderem Unterstützungskräfte des SEK und der Bereitschaftspolizei sowie Diensthundeführer mit Rauschgifthunden, im Einsatz. Es wurden Objekte im Bereich des bayerischen Untermain, aber auch in Baden-Württemberg, durchsucht.

Die Ermittler entdeckten etwa ein Kilo Amphetamin, geringe Mengen Kokain und Marihuana, Drogenersatzstoffe und mehrere tausend Bargeld - vermutlich aus Drogengeschäften. Außerdem wurden verschiedene Waffen und Munition sichergestellt, zum Beispiel eine scharfe Handgranate, Schreckschusspistolen, Schlagringe und Baseballschläger.

Sieben dringend Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Gegen drei von ihnen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Untersuchungshaftbefehl erlassen.