Eine 43-jährige Betrügerin gab sich gegenüber einer 65-Jährigen als „Magierin“ aus und konnte von dieser Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro erbeuten. Das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet und warnt vor dieser Betrugsmasche.

Anfang Juli wurde eine 65-jährige Frau in der Aschaffenburger Innenstadt von einer 43-Jährigen angesprochen. Die 43-Jährige verwickelte die Frau in ein Gespräch und gab sich ihr gegenüber als Magierin aus, welche „mit den Heiligen sprechen“ könne. Sie konnte die Seniorin außerdem davon überzeugen, dass sie gegen Zahlung von Bargeld und Schmuck Unheil von ihr abbringen könne. Die Geschädigte traf sich über den gesamten Juli immer wieder mit der „Magierin“ und führte verschiedene Rituale durch. Letztendlich übergab sie der Betrügerin insgesamt Bargeld und Schmuck im Wert von knapp 30.000 Euro.

Aschaffenburg: Frau (65) lässt sich von "Magierin" täuschen - Schmuck und Bargeld sollen Unheil abhalten

Erst am vergangenen Freitag durchschaute die Seniorin die Betrügereien und erstattete Anzeige bei der Aschaffenburger Kriminalpolizei. Die namentlich bekannte Tatverdächtige erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt den Fall zum Anlass, vor der Betrugsmasche zu warnen:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Personen auf Sie zukommen und Ihnen auf unseriöse Art ein astrologisches Beratungsgespräch, Wahrsagen oder ähnliches anbieten
  • Lassen Sie sich nicht zur Zahlung von Bargeld drängen und behalten Sie stets ihre Wertsachen im Auge
  • Falls Sie verdächtige Wahrnehmungen machen oder befürchten, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, verständigen Sie sofort die Polizei