Laden...
Aschaffenburg
Flucht

Unterfranken: Angler flüchten mit 250 km/h vor der Polizei

In Aschaffenburg angelten mehrere Männer unerlaubt im Park Schönbusch. Schließlich flüchteten sie in rasanter Geschwindigkeit bis nach Offenbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
symbolbild_polizei verfolgung
Die Polizei beendete schließlich die rasante Verfolgungsjagd. Foto: Marcel Buchholz/pixabay

Am Sonntagabend, den 21.06.2020, wurden gegen 20.30 Uhr drei bis vier Menschen im Park Schönbusch in Aschaffenburg gesehen, die dort ohne Erlaubnis angelten.

Bevor die Beamten sie kontrollieren konnten, flüchteten die Angler in einen silberfarbenen BMW in die Darmstädter Straße. 

Flucht über die A3 mit mehr als 250 Kilometer pro Stunde

Von der Darmstädter Straße aus fuhr das Auto mit quietschenden Reifen Richtung Aschaffenburger Innenstadt. Schließlich fuhren die Täter auf die Bundesautobahn A3 und flüchteten mit mehr als 250 Kilometer pro Stunde vor der Polizei.

Die Beamten stoppten die Verfolgungsjagd und ließen von dem silberfarbenen Auto ab. Später fanden hessische Polizisten das Fahrzeug der Geflüchteten vor dem Zuhause des Fahrers in Offenbach.

Dort stieß man auf zwei Männer, die 51 und 31 Jahre alt waren. Beide konnten als Täter identifiziert werden. Sie hatten zwei Handangeln dabei. Gegen die Beiden wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.