In Aschaffenburg ist im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle ein 24-Jähriger am Sonntag (24. Oktober 2021) gegen 02:00 Uhr in der Schwindstraße kontrolliert worden. Die Kontrolle ergab zunächst, dass gegen den Fahrer ein Haftbefehl vorliegt, bei der weiteren Überprüfung wurde zudem festgestellt, dass sein Auto nicht zugelassen war, teilt die Polizeiinspektion Aschaffenburg mit.

Er hatte für seine Spritztour einfach die Kennzeichen des Autos seiner Mutter an seinem angebracht, um den Anschein ordnungsgemäßer Zulassung zu erwecken. Damit auch der auf öffentlichem Verkehrsgrund abgestellte Wagen seiner Mutter nicht ohne Kennzeichen auffällt, brachte er hierauf nicht zugelassene Kennzeichen an.

Den bestehenden Haftbefehl konnte der Beschuldigte durch die Zahlung von ca. 1600 Euro abwenden. Ihn erwartet laut Polizei nun ein neues Strafverfahren wegen Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch sowie Verstöße gegen das Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz.